(Hand)Gepäck-Regeln USA 2019 | Beachten Sie diese 7 Dinge!

 

Welche Menge an Flüssigkeit dürfen Sie bei Ihrer Flugreise in die USA im Handgepäck mit sich führen? Darf der Laptop bei Ihrer bevorstehenden USA-Reise nach wie vor im Handgepäck transportiert werden? Wie sieht es mit Messern im Hand- oder Aufgabegepäck aus? Eine Reise in die USA will gut geplant sein, denn nirgendwo sonst auf der Welt gelten so scharfe Gepäckbestimmungen wie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Schauen wir uns also gemeinsam an, wie Sie sich perfekt auf Ihre USA-Reise vorbereiten können, damit der Flug und die Reise an und für sich möglichst stressfrei über die Bühne gehen!

Kleiner Guru-Tipp vorweg
Was die Größe (Dimensionen) und das Maximalgewicht ihres (Hand)gepäcks angeht, so sind diese vergleichbar mit den Abmessungen und dem Gewicht, welche auch im europäischen Raum gelten.

Es bleibt dementsprechend festzuhalten, dass es auch für USA-Reisen keine genormte Maximalgröße und kein genormtes Maximalgewicht für Handgepäck gibt. Konsultieren Sie die Guru-Liste für Angaben zu den Handgepäckbestimmungen aller namhaften Airlines weltweit.

Wie schwer und wie groß Ihr Handgepäck bei Reisen in die USA sein darf, entscheiden letztendlich die Fluggesellschaften selbst.

In den Staaten ist die amerikanische Transportsicherheitsbehörde (TSA) für die Bestimmungen und Regeln in Sachen Handgepäck zuständig. Wann immer Sie also Fragen in Bezug auf das erlaubte Gepäck bei USA-Reisen haben sollten, ist es eine gute Idee, die Webseite der TSA zu besuchen.

 

Widmen wir uns im Folgenden nun aber den  7 essenziellen Dingen, die Sie bei Ihrer Reise in die USA hinsichtlich der Gepäckbestimmungen unbedingt beachten sollten.

 

1. So viel Flüssigkeit darf auf Ihrer USA-Reise mit

Bei USA-Reisen ist die Menge an Flüssigkeit, die Sie im Handgepäck transportieren dürfen, streng limitiert. Dabei kommt die sogenannte Liquid Rule 3-1-1 zum Einsatz. Diese Regel ist praktisch identisch mit der Flüssigkeiten-Regel, wie sie bei uns in Europa zum Einsatz kommt. Wenn Sie größere Mengen an Flüssigkeit transportieren möchten, packen Sie diese unbedingt ins Aufgabegepäck!

 

Auch in Sachen Flüssigkeiten im Handgepäck liegen die Bestimmungen für die USA sehr nahe bei denen für die EU und den Rest von Europa. In den USA kommt die sogenannte „Liquid 3-1-1 rule“ zum Einsatz.

Die Liquid 3-1-1 rule bedeutet:

3 für 3.4 oz, was einem Fassungsvermögen von maximal 100 ml pro Behälter entspricht

1 für EINEN transparenten Flüssigkeitenbeutel mit einem maximalen Fassungsvermögen von einem Liter, in welchem die Behälter (pro Behälter max. 100 ml) verstaut werden müssen

für maximal einen solchen Flüssigkeitenbeutel pro Person. 

Alle weiteren wichtigen Bestimmungen für Flüssigkeiten im Handgepäck entnehmen Sie bitte unserem Beitrag Handgepäck | Bestimmungen für Flüssigkeiten

Wie bereits erwähnt, gibt es in Sachen Flüssigkeiten im Handgepäck bei Reisen in/von der USA und in Europa kaum Unterschiede. Sie können sich also im Wesentlichen nach den Bestimmungen für Flüssigkeiten im EU-Raum richten.

Im Aufgabegepäck wiederum dürfen Sie auch bei Reisen in die USA größere Mengen an Flüssigkeiten transportieren. Die 3-1-1 Rule kommt hier NICHT zum Einsatz.

Was allerdings den Kauf von Flüssigkeiten im Duty-Free-Shop angeht, so gibt es bei Reisen in/von der USA einiges zu beachten. Mehr dazu unter Tipp 4.

 

2. Nehmen Sie die neue Pulver-Regel zur Kenntnis

Ab dem 30. Juni 2018 dürfen Gebinde, die Pulver enthalten und ein Fassungsvermögen von über 350 ml aufweisen, auf Direktflügen von europäischen Flughäfen in die USA nicht mehr im Handgepäck mitgeführt werden. An den Gates ist überdies mit zusätzlichen Kontrollen zu rechnen, was zu längeren Wartezeiten führen kann.

Seit Ende Juni gibt es nun neben der Liquid Rule, welche von der TSA erlassen wurde, neu auch die Powder Rule zu befolgen, welche ebenfalls von der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde ins Leben gerufen wurde.

Die Powder rule, zu Deutsch „Puder-Regel“, besagt, dass Pulver und pulverartige Substanzen bei Direktflügen in die USA nur noch in Behältern mit maximal 350 Milliliter im Handgepäck mitgeführt werden dürfen. Diese werden bei Bedarf genauer unter die Lupe genommen. Solche Pulver und pulverartige Substanzen umfassen z. B. Make-Up-Produkte, Proteine, Zucker, aber auch Gewürze. Die Regel gilt allerdings nicht für Babynahrung, Arzneimittel oder Urneninhalte. Die genauen Bestimmungen der TSA, welche Sie hier einsehen können, lauten:

Powder-like substances greater than 12 oz. / 350 mL must be placed in a separate bin for X-ray screening. They may require additional screening and containers may need to be opened. For your convenience, we encourage you to place non-essential powders greater than 12 oz. in checked bags.

Deutsche Übersetzung:

Pulverförmige Substanzen größer als 12 oz (350 ml) müssen für die Röntgenuntersuchung in einen separaten Behälter gelegt werden. Möglicherweise muss [für diese Substanzen] eine zusätzliche Kontrolle erfolgen und die Behälter gegebenenfalls geöffnet werden. Für Ihre Bequemlichkeit empfehlen wir Ihnen Pulver in dieser Größenordnung (Fassungsvermögen mit mehr als 350 ml) im Aufgabegepäck unterzubringen.

Wieso diese Maßnahme?
Die Tatsache, dass nun pulverartige Substanzen bei Flugreisen in die USA genauer kontrolliert werden, basiert nicht auf Willkür. Hintergrund dafür ist ein vereiteltes Attentat auf einen Etihad-Flug in Australien vergangenen Jahres. Dabei versuchten die Terroristen eine selbst gebastelte Bombe, die unter anderem aus pulverartigen Substanzen bestand, mit an Bord zu schmuggeln. Die Terroristen scheiterten aber glücklicherweise bereits bei der Sicherheitskontrolle. 

 

3. Laptops im Handgepäck sind (wieder) erlaubt

Für gewisse Länder (Flughäfen) galt zwischenzeitlich ein Laptop-Verbot bei Reisen in die USA. Diese Verbote wurden aber mittlerweile wieder aufgehoben und so können Sie Ihren Laptop in der Regel problemlos mit in die Kabine nehmen.

 

Während Laptops im Handgepäck im internationalen Flugverkehr die absolute Norm darstellen, führte die USA unter der Regierung vom Trump zwischenzeitlich für bestimmte Flughäfen (überwiegend in muslimischen Ländern) ein Verbot ein, welches den Transport von Laptops im Handgepäck bei Direktflügen in die USA aus eben diesen Ländern strikt untersagte. Grund dafür sei die Gefahr, dass Sprengsätze in den elektronischen Geräten versteckt werden könnten, so die amerikanischen Behörden.

Aufhebung des Verbots
Das Laptop-Verbot (Handgepäck) bei den Direktverbindungen in die USA von den insgesamt zehn Flughäfen in Nordafrika, dem Nahen Osten und der Türkei wurde inzwischen wieder aufgehoben. Bedingung dafür war die Umsetzung strikterer Sicherheitsregeln an den betroffenen Flughäfen, so wie von den amerikanischen Behörden gefordert.

Eine Ausweitung des Verbots für europäische Flüge in die USA stand ebenfalls zur Debatte, ist aber bis anhin nicht in Kraft getreten. Gemäß den Ausführungen des amerikanischen Ministeriums für Heimatschutz müssen die Fluggesellschaften aber auch hier schärfere Sicherheitsvorschriften einführen, um einem Verbot entgehen zu können. Aus Sicherheitsgründen wurden die genauen Maßnahmen allerdings (bisher) nicht publik gemacht.

 

4. Vorsicht bei Flüssigkeiten aus dem Duty-Free-Shop

Flüssigkeiten aus dem Duty-Free-Shop dürfen Sie auch bei Reisen in die USA mitbringen. Allerdings gelten bei (Direkt)Flügen in die USA besondere Bestimmungen (siehe Erklärung unten)

 

Grundsätzlich müssen Flüssigkeiten, die in Behältern mit über 100 ml Fassungsvermögen daherkommen, bei USA-Reisen im Aufgabegepäck verstaut werden. Diese Regel gilt so ja auch in Europa.

Für Duty-Free-Flüssigkeiten gilt in Europa aber, dass Sie diese zusätzlich zum Handgepäck mit in den Flieger nehmen können, auch wenn es sich um Behälter mit mehr als 100-ml-Fassungsvermögen handelt. 

Bei Reisen in die USA ist die Sachlage (wie so oft) etwas komplizierter. Die genauen Bestimmungen werden hier von der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde TSA definiert.

Auf die Frage, wann Behälter aus dem Duty-Free-Shop mit mehr als 100-Milliliter Flüssigkeit  im Handgepäck transportiert werden dürfen, heißt es auf der Seite der TSA geschrieben, dass der Transport in einem STEB-Beutel (Security Tamper Evident Bag) erlaubt sei, falls:

  • Die Duty-Free-Flüssigkeiten international gekauft wurden und Sie bei Ankunft in den Vereinigten Staaten einen Anschlussflug antreten
  • Die Flüssigkeiten vom Händler in einem transparenten, sicheren und manipulationssicheren Beutel verpackt wurden und keine Anzeichen von Manipulation aufweisen, wenn sie der TSA zur Überprüfung vorgelegt werden
  • Die Originalquittung für die Flüssigkeiten liegt vor und der Kauf innerhalb von 48 Stunden erfolgte.

 

5. Legen Sie Wert auf Koffer mit TSA-Schloss

Wenn Ihre Flugreise in die USA geht, dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Koffer mit einem TSA-Schloss ausgestattet ist.

 

Ein TSA-Schloss, ist ein eigens von der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde TSA entwickeltes Schloss, um Ihr Gepäckstück zu sichern.

Ihr Reisekoffer für Ihre USA-Reise sollte unbedingt mit einem solchen Schloss ausgestattet sein, denn sollte bei der Gepäckdurchleuchtung in Ihrem Gepäck ein verdächtiger oder nicht identifizierbarer Gegenstand/Material/Substanz entdeckt werden, dann kann das Sicherheitspersonal Ihren Koffer mit einem Generalschlüssel der TSA Ihr Gepäck öffnen, durchsuchen und anschließend sicher wieder verschließen.

Sollte Ihr Koffer nicht mit einem solchen Schloss gesichert sein, dann besteht die Gefahr, dass Ihr Koffer für die Inspektion aufgebrochen werden muss und dementsprechend beschädigt wird.

TSA-Schlösser sind weltweit an Flughäfen und in „Reisegeschäften“ erhältlich. Die Verpackung der Schlösser gibt dabei Auskunft darüber, ob sie von der TSA geöffnet werden können oder nicht.

 

6. Verzichten Sie auf das Schweizer Taschenmesser im Handgepäck

Sie mögen Schweizer Taschenmesser? Ich auch. Aber bei Ihrer nächsten USA-Reise packen Sie das kleine Helferlein am besten ins Aufgabegepäck und nicht ins Handgepäck, denn gemäß der TSA, der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde, ist das praktische Helferlein im Handgepäck verboten.

 

Dieser Tipp fällt mir als Schweizer relativ schwer, trotzdem muss es gesagt werden: Schweizer Taschenmesser sind bei Reisen in/aus der USA im Handgepäck verboten. Die entsprechende Information seitens der TSA finden Sie hier: Swiss Army Knife | TSA

Auch in Europa sind Schweizer Taschenmesser im Handgepäck sehr umstritten. Obwohl hier grundsätzlich die Regel gilt, dass Messer, welche eine Klingenlänge von 6 cm nicht überschreiten, im Handgepäck mitgeführt werden dürfen, schaffen es die kleinen Schweizer Taschenmesser oft trotzdem nicht durch die Sicherheitskontrolle.

Wer also sein Swiss Army Knife (natürlich eben die kleinste Version davon) befördern möchte, der sollte dies auch in Europa besser im Aufgabegepäck tun.

Im Aufgabegepäck können Sie Schweizer Taschenmesser sowohl in den USA wie auch in Europa problemlos transportieren.

 

7. Besuchen Sie die Seite der TSA

Die Webseite der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde TSA ist erste Anlaufstelle bei Fragen rund um Hand- und Aufgabegepäck in den USA. Auf der Webseite findet man unter anderem eine nützliche Liste mit erlaubten/nicht erlaubten Gegenständen im Hand- und Aufgabegepäck. Verschaffen Sie sich so schnell und bequem einen Überblick davon, welche Gegenstände Sie bei Ihrer geplanten USA-Reise WO und WIE transportieren müssen.

 

Wer gerne eine vollumfängliche Liste mit Gegenständen einsehen möchte, die auf USA-Reisen im Handgepäck und im Aufgabegepäck (nicht) erlaubt sind, der kann dies auf der Seite der TSA tun. Dort gibt es eine sehr nützliche Übersicht mit Gegenständen von A bis Z, für welche stets deklariert wird, ob ein Transport im Handgepäck oder im aufgegebenen Gepäck erlaubt ist und unter welchen Umständen der Transport erfolgen muss.

Weitere nützliche und teilweise wirklich sehr interessante Infos gibt es im Blog der TSA zu entdecken.

Außerdem empfiehlt Ihnen der Guru, die hauseigene App der TSA „MyTSA“ herunterzuladen. Die App wartet dabei unter anderem mit folgenden nützlichen Funktionen auf:

  • Überprüfung der Flughafenauslastung anhand historischer Daten an Ihrem Reisetag und zu Ihrer Reisezeit
  • Überprüfung der Verspätungen und der aktuellen Wetterbedingungen an Ihren Lieblingsflughäfen im ganzen Land.
  • Suchfunktion für erlaubten/nicht erlaubten Gegenstände im Handgepäck
  • TSA-Leitfaden für die optimale Vorbereitung auf die Sicherheitskontrolle und Tipps, wie Sie diese möglichst schnell und unkompliziert durchlaufen können

Sie finden diese App sowohl im Google Play Store wie auch in Apples App Store.