Die 10 größten Reisegepäck-Fails Made in USA

Reisegepäck Fails Made in USA

 

Heute soll es beim Guru mal ausnahmsweise nicht ausschliesslich darum gehen, was im Reisegepäck mitgeschleppt werden darf und was nicht, sondern darum, welche (abstrusen) Gegenstände Passagiere schon ILLEGAL befördern wollten…mit mäßigem Erfolg, wie Sie gleich sehen werden.

Schauen wir uns nun also die „Trouvaillen“ an, welche die Amerikanische Transportsicherheitsbehörde (TSA) an amerikanischen Flughäfen in den vergangenen Jahren gemacht hat! Kaum zu glauben, was für Fundstücke da alles zutage gefördert wurden!

 

Reisegepäck-Fail Nummer 10: Saigabeln

Martial-Arts-Filme gehen vielen Leuten unter die Haut. Und so manch einer träumt davon, eines Tages genauso wie Bruce Lee oder Jackie Chan zu sein. Mit allem was halt so dazu gehört: Durchtrainierter Körper, Nunchakus, Wurfsterne und ein paar Saigabeln.

Dagegen gibt es grundsätzlich auch nichts einzuwenden. Jedenfalls nicht, solange Sie die Waffen nicht im Handgepäck mit auf die Flugreise nehmen. Denn da gehören solche Gabeln nicht unbedingt zu den gern gesehenen Gästen. Nicht einmal in den USA.

Im Aufgabegepäck dürfen Sie die etwas groß geratenen Fondue-Gabeln, äh sorry Saigabeln, allerdings in den USA befördern. Allerdings gibt es auch Länder (Staaten), in denen der Besitz von solchen Martial-Arts-Waffen grundsätzlich verboten ist.

 


 

Reisegepäck-Fail Nummer 9: Lippenstift-Elektroschocker

Dieser Lippenstift der ganz besonderen Art ist für eine Reise im Handgepäck nicht zulässig. Elektroschocker, wie dieses 3-Millionen-Volt-Prachtsexemplar, dürfen in Amerika die Flugreise allerdings im Aufgabegepäck antreten – allerdings auch nicht überall, denn in manchen Bundesstaaten sind diese Elektro-Lippenstifte strikt verboten.

 

Reisegepäck-Fail Nummer 8: „Schweine-Grill“

Es ist gerade Grill-Saison und Sie möchten auch diesen Sommer wieder auf Ihrem Grill-Schwein Schweinefleisch braten? Kein Problem, auch wenn die Grill-Party bei Ihrem besten Freund in London stattfindet. Denn Terrakotta-Grill-Schweine sind im Handgepäck erlaubt, insofern diese nicht zu groß oder zu schwer für das Handgepäck sind.

View this post on Instagram

TSA has no problem screening your pig. Just check with your airline to make sure it doesn’t “hog” up too much space in the overhead. — This is a screenshot of a tweet sent to the @AskTSA account on Twitter. Have you ever wondered whether or not you can pack a certain item? Fret no more! Now you can simply snap a picture and tweet it to @AskTSA or send it via Facebook Messenger and our team will get back to you promptly with an answer. If you're a regular follower of this account, I'm sure you can think of many situations where it would have behooved somebody to send us a picture first. And that's not all. Contact us about any TSA related issue or question you might have. We can even help you with TSA Pre✓® issues. We look forward to answering your questions, 8am-10pm ET weekdays; 9am-7pm weekends/holidays. #AskTSA #TSATravelTips

A post shared by TSA (@tsa) on

 

Reisegepäck-Fail Nummer 7: Gigantische Axt

In den USA kann man sich direkt an die TSA wenden, um herauszufinden, welche Gegenstände im Handgepäck (und auch im Aufgabegepäck) akzeptiert werden und welche nicht. Sehr praktisch. Leider gibt es sowas in Europa bis anhin nicht.

Wenn also z.B Zweifel aufkommen sollten, ob Sie einen Glas-Bilderrahmen oder ein Schweizer Taschenmesser im Handgepäck verstauen dürfen, dann melden Sie sich einfach bei AskTSA und ihre Fragen werden innert Kürze beantwortet. Das Geniale dabei ist, dass Sie Ihre Anfrage gleich auch noch mit einem Bild ausschmücken können, so dass die TSA auf einen Blick gleich sieht, was Sie genau im Schilde führen (also transportieren wollen…).

Dieser gute Herr hier hat sich diesen Ratschlag zu Herzen genommen und prompt mal bei der TSA nachgefragt, ob er denn nicht seine Axt im Handgepäck ins Flugzeug mitnehmen dürfte….ähm….wohl eher nicht. Im Aufgabegepäck wäre aber selbst diese angsteinflößende Axt erlaubt!

 

View this post on Instagram

We suggest that you bury it deep within the confines of your checked luggage. You see, bladed items such as hatchets and axes are not allowed in carry-on bags. You might be surprised to hear that axes are frowned upon on airplanes. Thanks for axing though. Oh, and what is it axeactly that you and the boys are doing? We’ve seen something, and we feel that we might need to say something.… This picture is a screenshot of a tweet that was sent to our AskTSA team. … Have you ever wondered whether or not you can pack a certain item? If you're a regular follower of this account, I'm sure you can think of many situations where it would have behooved somebody to send us a picture first. Well, fret no more! Now you can do just that! … Simply snap a picture and tweet it to AxeTSA (twitter.com/asktsa), or send it via Facebook Messenger (facebook.com/asktsa) and our team will get back to you promptly with an answer. … And that's not all! Contact the team about any TSA related issue or question you might have. They can even help you if you don’t see TSA Pre✓® on your boarding pass. … The team looks forward to answering your questions, 9am-7pm daily. #AskTSA #TSATravelTips #TSA

A post shared by TSA (@tsa) on

 

Reisegepäck-Fail Nummer 6: Gas-Maske mit Patronen-Imitaten

Sie möchten gerne eine Gas-Maske mit gefälschten Patronen als Dekor im Handgepäck mitführen? Nun, da müssen wir Sie leider enttäuschen. Gas-Masken sind zwar im Handgepäck in den USA erlaubt, allerdings nicht post-apokalyptische Gas-Masken im Mad-Max-Stil mit Patronen-Imitaten. Wär hätte das gedacht!

 

Reisegepäck-Fail Nummer 5: Gigantische Schere

Messer und Scheren sind so ein Thema im Handgepäck.  Während in Europa Messer und Scheren mit einer Klingenlänge von bis zu 6 cm im Handgepäck eigentlich vielerorts erlaubt sind, kommt es an der Sicherheitskontrolle doch immer wieder mal vor, dass diese konfisziert werden. Größere Messer haben hingegen überhaupt keine Chance, im Handgepäck befördert zu werden.

Wie sieht es nun aber mit überdimensional großen Scheren aus? Ja, sie haben es wohl erahnt. Ebenfalls schlecht. Für diese gigantische Schere, die bei Feierlichkeiten zum Banddurchschneiden verwendet wird, war folglich an der Sicherheitskontrolle Endstation. Allerdings könnten Sie sie im Aufgabegepäck befördern, falls sie dort auch wirklich Platz hätte.

 

View this post on Instagram

If you think these scissors will cut your travel time through the checkpoint, you’ve got the wrong idea. … Please don’t get snippy when our officers tell you that you can’t pack these ginormous ceremonial ribbon cutting scissors in your carry-on. … These were discovered in a carry-on bag at the Nashville International Airport (BNA). And it wasn’t by “shear” luck that our officers discovered them. They’re huge. To paraphrase Douglas Adams, these scissors were big. Really big. You just won't believe how vastly, hugely, mind-bogglingly big they were. … However, scroll to the next picture and you’ll see a run of the mill regular pair of sewing scissors. These are allowed. At one point, all scissors were prohibited, but for the last 10-years or so, scissors have been permitted as long as they are no longer than 4-inches from the fulcrum. This picture is a screenshot of a tweet that was sent to our AskTSA team. … Speaking of the AskTSA team, have you ever wondered whether or not you can pack a certain item? If you're a regular follower of this account, I'm sure you can think of many situations where it would have behooved somebody to send us a picture first. Well, fret no more! Now you can do just that! … Simply snap a picture and tweet it to AskTSA (twitter.com/asktsa), or send it via Facebook Messenger (facebook.com/asktsa) and our team will get back to you promptly with an answer. … And that's not all! Contact the team about any TSA related issue or question you might have. They can even help you if you don’t see TSA Pre✓® on your boarding pass. … The team looks forward to answering your questions, 9am-7pm daily. #AskTSA #TSATravelTips #TSA … #PSA – While it’s ok to pack scissors, you should never, ever run with them.

A post shared by TSA (@tsa) on

 

Reisegepäck-Fail Nummer 4: Schlangen-/Skorpionschnaps

Gegen ein paar exotische Reisemitbringsel und schöne Souvenirs spricht in der Regel nicht viel. Ausser es handelt sich dabei um einen Reiswein mit eingelegter Kobra und Skorpion. Denn dann sind Probleme quasi vorprogrammiert.

Die TSA meinte zwar in diesem Falle, dass dieser Schnaps, welcher auch unter dem Namen Schlangenschnaps, beziehungsweise Skorpionschnaps bekannt ist, für die Reise zugelassen sei, also nicht gegen die Regeln verstosse. Der Grund dafür liegt offenbar darin, dass sowohl die Schlange wie auch das Skorpion nicht (mehr) lebendig waren und dass es sich bei den Tieren nicht um geschützte Tierarten gemäß CITES handelt.

Das heißt aber noch lange nicht, dass Sie mit diesem Schnaps auf der sicheren Seite sind. Denn manchmal ist es so, dass Sie zwar einen Gegenstand im Handgepäck mitnehmen dürfen und dieser bei der Sicherheitskontrolle zwar kein Problem darstellt, es für diesen Gegenstand aber an Ihrem Reiseziel ein Einfuhrverbot gibt. Schlangenschnaps/Skorpionschnaps dürfen Sie meines Wissens nämlich nicht in die EU einführen.

 

Reisegepäck-Fail Nummer 3: Kettenmotorsäge

Ich packe in mein Handgepäck-Köfferchen:

  • Ein paar Jeans ✅
  • Ein paar Souvenirs ✅
  • Ein paar Bücher ✅
  • Eine monströse Kettenmotorsäge ✘✘✘✘✘✘✘

Ähm nein. Kettenmotorsägen sind dann für den Transport im Handgepäck eben doch einen Zacken zu gefährlich. Erstaunlicherweise dürfen Baumfäller die guten Dinger allerdings (zumindest in den USA) im Aufgabegepäck verstauen.

Allerdings muss, gemäss der TSA, darauf geachtet werden, dass keine Spuren von Öl oder Abgasen vorhanden sind. Darüber hinaus solle man so gut sein und zuerst Kontakt mit der Airline aufnehmen bevor man die Motorsäge einfach so ins Aufgabegepäck packt.

 

View this post on Instagram

Happy Throwback Thursday! Today’s picture dates back to 2014 when a traveler tried to bring a chainsaw through the checkpoint at the Albany International Airport (ALB). We’re not exactly sure why. Zombie defense, perhaps? Lumberjack goals? … What we can tell you is that chainsaws are not permitted in carry-on bags. They may only be packed as a checked item as long as there’s no trace of fuel or fumes. If any trace of fuel is detected, the chainsaw will be treated as hazmat and will not be permitted to fly. It’s best to contact your airline prior to your flight if you’d like to travel with your chainsaw. … Wondering what’s up with the officer in the photo? That’s not #Leatherface, that’s Supervisory Transportation Security Officer Ron Babbit! He’s displaying the chainsaw at a media event where a TSA spokesperson explained to reporters what can and can’t be brought through TSA checkpoints. … When prohibited items are discovered, our officers give travelers several options so they can keep their item. As long as the item isn’t illegal (think guns and explosives), our officer will ask if you would like to take the item outside of the checkpoint and check it, ship it, take it to your car, or hand it off to a friend or family member who isn’t traveling. … If the traveler can’t take advantage of any of the options, the item is surrendered to TSA. A popular misconception is that TSA officers get to keep these items. That’s not true. In fact, keeping a prohibited item is a zero tolerance offense. … Prohibited items are usually transferred to another federal agency without reimbursement, donated or abandoned or destroyed. Typically the items are donated to state surplus agencies for their disposal (typically sale), in which case the state keeps any profit from sales of those items. You may want to check with the  surplus agency in your state: bit.ly/gsapropertyforsale … #RandomThought – It could be argued that chainsaws are cutting edge technology. … #TBT #TSA

A post shared by TSA (@tsa) on

 

Reisegepäck-Fail Nummer 2: Zwei Baumfäller-Sägen

Eine sägenhafte Geschichte trug sich neulich am Flughafen Hollywood Burbank im Großraum Los Angeles zu. Da entdeckten nämlich die Jungs von der TSA zwei hübsche Sägen im Handgepäck eines Passagiers. Leider fürs Handgepäck etwas ungeeignet, da viel zu gefährlich und viel zu groß.

Gefährliche Gegenstände sind generell im Handgepäck verboten und so kann Ihnen selbst ein kleines Schweizer Taschenmesser zum Verhängnis werden. Ihre Baumsägen sollten Sie also besser Zuhause lassen gut verpackt im Aufgabegepäck unterbringen.

View this post on Instagram

If you see something, don’t saw it. Say something! You can’t just go around sawing everything you see. But you can help us raise awareness by sharing this post. … September 25th has been designated “If You See Something, Say Something® Awareness Day!” … If you see something you know shouldn't be there—or someone's behavior that doesn't seem quite right—say something. Because only you know what’s supposed to be in your everyday. … To report suspicious activity, contact your local law enforcement agency. Describe specifically what you observed, including: Who or what you saw; When you saw it; Where it occurred; and why it's suspicious. If there’s an emergency, call 9–1–1. … The saws pictured here were discovered recently in a carry-on bag at the Hollywood Burbank Airport (BUR). … #SeeSomethingSaySomething #IfYouSeeSomethingSaySomething #WhyISeeSay @DHSgov

A post shared by TSA (@tsa) on

 

Reisegepäck-Fail Nummer 1: Panzerfaust

Manche Passagiere bemühen sich mit eiserner Faust darum, auch die absurdesten Gegenstände irgendwie mit auf die Reise zu kriegen. So auch dieser Passagier hier, der in einem schwachen Moment auf die (großartige) Idee kam, eine Panzerfaust im Aufgabegepäck zu verstauen. Doch diese Aktion dürfte sich für ihn, nach der Beschlagnahmung durch die TSA, eher wie eine Faust aufs Auge angefühlt haben…