Asthmaspray im Handgepäck: KEINE atemberaubenden News

Asthmaspray im Handgepäck
 

 

Darf man Asthmaspray im Handgepäck mitnehmen?

Die Antwort lautet: Ja! Sie dürfen Asthmaspray im Handgepäck mitnehmen. Da Asthmaspray allerdings ein Aerosol ist und dementsprechend an der Sicherheitskontrolle als Flüssigkeit gilt, muss dieses aber zwingend im Beutel für Flüssigkeiten transportiert werden. Die 100-ml Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck entfällt für das Asthmaspray allerdings, da es für flüssige Medizin im Handgepäck eine Ausnahmeregelung gibt.

 

Brauchen Sie für Ihr Asthmaspray wirklich ein ärztliches Attest?

Flüssige Medizin, dementsprechend auch Ihr Asthamspray, ist ausgenommen von der Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck, so viel steht fest. Sie müssen sich also keine Sorge um die Größe (Fassungsvermögen) Ihres Asthmasprays machen. Sonst gilt ja bei Flüssigkeiten die Regel, dass pro Behälter nur 100 ml erlaubt sind.

Im Zusammenhang mit Asthmaspray stellt sich aber wieder mal die Frage: Müssen Sie an der Sicherheitskontrolle unter Umständen ein ärztliches Attest vorweisen, um beweisen zu können, dass Sie auch wirklich auf dieses angewiesen sind?

Der Guru hat sich in diesem Zusammenhang bei der Bundespolizei (Frankfurt) informiert, die für die Sicherheitskontrollen am Fraport zuständig ist, um in dieser Angelegenheit ein für alle Mal für mehr Klarheit zu sorgen.

Und die Antwort der Bundespolizei lautete: Nein, Sie brauchen für Ihr Asthmaspray nicht zwingend ein ärtzliches Attest. 

 

Kennzeichnen Sie Ihr Asthmaspray

Die Bundespolizei rät allerdings dazu, dass Sie Ihr Asthmaspray mit einem Etikett kennzeichnen, sodass das Personal an der Sicherheitskontrolle auf einen Blick erkennen kann, dass es sich hierbei um ein Asthmaspray handelt.

 

Flugreisen mit Asthma

Die gefilterte Luft in der Flugzeugkabine kann sehr trocken sein. Dadurch können bei Asthmatikern unter Umständen Atembeschwerden auftreten. Aus diesem Grunde sollten Sie die persönlichen Notfallmedikamente unbedingt im Handgepäck mitgeführt. Allgemein ist es immer zu empfehlen, alle Arten von Medikamenten im Handgepäck unterzubringen, anstatt diese im Aufgabegepäck zu verstauen.

Aufgabegepäck kommt nicht selten abhanden oder trifft am Zielort erst mit großer Verspätung an. Wenn Sie dann am Zielflughafen ohne Ihre wichtigen Medikamente dastehen, kann dies natürlich schwerwiegende Folgen haben.

Wichtige Info: Der Handgepäck-Guru ist kein Arzt. Die Lektüre dieses Artikels kann selbstverständlich keine ärtzliche Konsultation ersetzen. Asthmatiker sollten sich in jedem Falle mit ihrem Arzt des Vertrauens in Verbindung setzen, um das genaue Vorgehen und alle Eventualitäten zu besprechen.

 

Verwandte Fragen

 

Muss das Asthmaspray im Klarsichtbeutel für Flüssigkeiten transportiert werden?

Ja, damit Sie das Spray im Handgepäck mitnehmen dürfen, muss dieses sicher im Beutel für Flüssigkeiten verstaut werden.

 

Darf man Haarspray im Handgepäck transportieren?

Ja, allerdings muss die Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck beachtet werden. Sie müssen den Haarspray also zwingend im Beutel für Flüssigkeiten unterbringen und es muss sich zwingend um Haarspray in Reisegröße handelt, da pro Behälter nur 100 ml erlaubt ist. Sie finden solche Haarsprays beispielsweise bei Amazon.

 

Darf man Nasenspray im Handgepäck mitnehmen?

Kein Problem. Bitte aber auch hier daran denken, dass Sie die Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck beachten müssen. Das Nasenspray muss demnach zwingend in den transparenten Zip-Beutel für Flüssigkeiten. Da die handelsüblichen Nasensprays kaum mehr als ein paar ml fassen (meist um die 10 bis 15 ml), müssen Sie sich um die Menge meist keine Sorgen machen (Sie erinnern sich: max. 100 ml pro Behälter erlaubt, alle Behälter müssen in den Zip-Beutel für Flüssigkeiten, welcher ein maximales Fassungsvermögen von einem Liter aufweisen darf).