Füller im Handgepäck: Darauf müssen Sie Acht geben

Füller im Handgepäck

 

Ist ein Füllfederhalter im Handgepäck gestattet?

Sie dürfen einen Füller im Handgepäck mitführen. Obwohl ein Füller Flüssigkeit enthält und die Spitze des Füllers relativ spitz ist, kommt es an der Sicherheitskontrolle diesbezüglich praktisch nie zu Problemen. Die Praxis hat gezeigt, dass die Füller dabei auch nicht zwingend im Beutel für Flüssigkeiten transportiert werden müssen. 

  

Wie transportieren Sie den Füller im Handgepäck am besten?

Wenn es blöd geht, dann kann ein Füller im Flugzeug auslaufen, was unter Umständen zu einer Riesen-Sauerei führt. Der Guru möchte Ihnen deshalb drei gute Tipps mit auf den Weg geben, damit eine solche Sauerei möglichst vermieden werden kann:

  • Transportieren Sie den Füllhalter wann immer möglich mit Kappe nach oben. Vor allem im Flugzeug!
  • Ein voll geladener Füller ist im Flugzeug auslaufsicherer als ein halbleerer Füller (bei verringertem Luftdruck und zu wenig Tinte kann sich die Luftblase im Tank ausdehnen und die Tinte wird herausgepresst)
  • Falls Sie eine Hemdtasche haben, dann befestigen Sie Ihren Füller (für den Flug) am besten in dieser, denn so steht der Füller während des Fluges garantiert aufrecht

Darüber hinaus gibt es zu bemerken, dass die „Auslaufsicherheit“ auch stark von der gewählten Marke und demnach von der Qualität des Füllers abhängt.

Erfahrungsberichte zu Füllern auf Flugreisen finden Sie unter anderem in diesem Forenbeitrag

Die Problematik wird in diesem Foreneintrag bis ins kleinste Detail aufgegriffen und die „Auslaufsicherheit“ diverser Markenfüller wie z. B. von den Marken Pelikan, Lamy, Sheaffer, Montblanc und Aurora thematisiert.

In diesem Forum (penexchange.de) finden sich auch noch viele weitere interessante Beiträge zum Thema „fliegende Füller“. Eine kleine Forensuche mit dem Stichwort „Flugzeug“ oder gar „Flugzeug + auslaufen“ führt zu absolut erfüllenden Antworten.

 

Wie sieht es mit Tintenfässern im Handgepäck aus?

Auch Tintenfässer führen im Handgepäck in aller Regel nicht zu Problemen. Sie müssen natürlich aufgrund der Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck darauf achten, dass Sie Reise-Tintenfässer dabei haben, die nicht mehr als 100 ml Fassungsvermögen aufweisen.

Das ist in der Regel allerdings kein Problem, da die meisten herkömmlichen Tintenfässer lediglich ein Fassungsvermögen von 30 bis 60 ml aufweisen.

Grundsätzlich müssten solche Flüssigkeiten dann im Beutel für Flüssigkeiten verstaut werden. In der Praxis stören die Tintenfässer an der Sicherheitskontrolle aber kaum jemanden, auch wenn Sie diese außerhalb des Beutels transportieren.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, packen Sie die Tintenfässer allerdings dennoch in den Beutel. Das Gleiche gilt übrigens auch für Tintenpatronen.

 

Einen Füllfederhalter im Aufgabegepäck mitnehmen

Selbstverständlich darf der Füller die Reise auch im Koffer antreten. Probleme mit der Tintenflüssigkeit gibt es hier natürlich garantiert keine, da es im Aufgabegepäck keine 100-ml-Beschränkung für Flüssigkeiten gibt.

Das Problem beim Transport im Aufgabegepäck ist eher, dass Sie nicht wirklich dafür sorgen können, dass der Füller beim Transport auch wirklich mit der Spitze nach oben zeigt. Die Auslaufgefahr ist demnach relativ groß.

Falls das gute Schreibgerät also wirklich in den Koffer soll, dann am besten ungefüllt.

 

Wenns ein Kulli im Handgepäck sein soll…

Wenn Sie sich nun doch für einen Kugelschreiber im Handgepäck entscheiden sollten, dann hätten wir im Artikel: „Kugelschreiber im Handgepäck: Gibt’s da etwa Stress?“ noch ein paar gut gemeinte Ratschläge für Sie.