Wie streng ist Ryanair beim Handgepäck wirklich?

Wie streng ist Ryanair beim Handgepäck?

Copyright: Tis Meyer / planepics.org

 

Wie streng ist Ryanair beim Handgepäck?

Ryanair ist beim Handgepäck sehr streng: Erstens erlaubt die irische Fluggesellschaft im Standard-Tarif nur noch ein kleines Handgepäckstück (z. B. eine Hand- oder Laptoptasche) für an Bord, zweitens führt Ryanair strenge Handgepäck-Kontrollen durch, bei denen das Handgepäck akribisch auf Gewicht und Größe kontrolliert wird und drittens erhebt Ryanair für nicht-regelkonformes Handgepäck am Check-in oder auch am Gate Gebühren von bis zu 25 Euro pro Handgepäckstück.  

 

Wo und wie werden die Handgepäck-Kontrollen durchgeführt und mit welcher Strenge?

Die Kontrolle des Handgepäcks auf Gewicht und Größe erfolgt traditionell an zwei verschiedenen Orten am Flughafen:

  • Beim Check-in
  • Beim Gate

Auch bei Ryanair können die Kontrollen sowohl am Check-in wie auch am Gate stattfinden.

Zur Kontrolle der Größe gibt es bei Ryanair am Check-in und auch am Gate Gepäckvorrichtungen (bagage sizer). Wenn Ihr Handgepäck nicht in diese Vorrichtung passt, dann werden Sie zur Kasse gebeten, auch dann, wenn es sich nur um einen Regelverstoß von einem oder zwei Zentimeter handelt.

Zur Kontrolle des Gewichts wird Ihr Handgepäck beim Check-in gewogen. Es kann auch vorkommen, dass Ihr Kabinengepäck erst am Gate gewogen wird.

Kontrollen am Gate, sprich Verstöße, die am Gate festgestellt werden, sind in der Regel verheerender als Verstöße am Check-in.

Wieso?

Weil Sie am Gate in der Regel keine Möglichkeit mehr haben, irgendwelche Gegenstände zurückzulassen oder umzuverteilen. Außerdem sind die Verstöße am Gate bei vielen Fluggesellschaften viel teurer als beim Check-in. Bei Norwegian Air Shuttle z. B. zahlen Sie für Handgepäck, das gemäß Norwegian nicht regelkonform (Kontrolle am Gate!), 70 Euro Gebühr! Wenn dieser Verstoß schon am Check-in registriert wurde, dann müssen Sie dafür bedeutend weniger bezahlen.

Bei Ryanair ist es allerdings so, dass für zu großes/schweres Handgepäck sowohl am Schalter wie auch am Gate jeweils „nur“ 20 Euro berechnet werden (natürlich entweder/oder und 2 Mal).

An gewissen Flughäfen kann die Handgepäck-Kontrolle auch zwischen dem Check-in und dem Gate erfolgen, etwa direkt vor der Sicherheitskontrolle. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob diese Praktik auch von Ryanair an gewissen Flughäfen angewendet wird. Am Flughafen in Rom (FCO) wird dies beispielsweise von der italienischen Fluggesellschaft Alitalia so gehandhabt.

 

Welche Gebühren werden für Handgepäck ggf. erhoben?

Beim Check-in: Wenn Ihr Handgepäck beim Check-in nicht den Bestimmungen wie von Ryanair definiert entspricht, also dieses entweder zu groß oder zu schwer ist, dann fallen beim Check-in Kosten von 20 bis 25 Euro an.

Am Gate: Wenn das Personal erst am Gate feststellt, dass Ihr Handgepäck nicht den Anforderungen entspricht, dann sind für zu schweres/zu großes Handgepäck (pro Handgepäckstück) ebenfalls 20 bis 25 Euro zu entrichten.

Eine andere Gebühr, die von Ryanair gerne mal kassiert wird (auch von Laudamotion) sind 55 Euro für Passagiere, die keinen Online Check-in vorgenommen haben. Der Online Check-in ist sowohl bei Ryanair wie auch bei Laudamotion Pflicht. Checken Sie also UNBEDINGT bereits online ein, denn wenn Sie erst am Schalter einchecken und die Bordkarte dort für Sie ausgedruckt werden muss, dann kostet Sie das 55 Euro pro Person

 

Auf was sollten Sie bei Ryanair beim Handgepäck unbedingt achten?

Ryanair war in Europa eine der ersten Airlines, die im Standard-Tarif plötzlich nur noch einen sogenannten persönlichen Gegenstand (z. B: eine Hand- oder Laptoptasche) erlaubten.

Diese Anpassung sorgt bei vielen Passagieren nach wie vor für Verwirrung und so kommt es nicht selten vor, dass Passagiere zu viel Handgepäck mitbringen und dann von Ryanair zur Kasse gebeten werden. Passen Sie also auf, dass Sie sich die Ryanair-Bestimmungen ganz genau durchlesen. Auf der offiziellen Webseite finden Sie alle Infos dazu, wenn auch nicht sehr übersichtlich dargestellt.

Der häufigste Fehler, der von den Ryanair-Kunden in diesem Zusammenhang gemacht wird, ist der, dass Sie den Standard-Tarif buchen ohne die Option Priority und dann doch einen Handgepäck-Trolley oder ein sonstiges großes Handgepäckstück mitbringen. Wie bereits erwähnt ist im Standard-Tarif aber nur ein persönlicher Gegenstand inbegriffen. Wenn Sie ein großes Handgepäckstück mitnehmen wollen, dann müssen Sie zum Standard-Tarif zwingend die Option Priority dazubuchen (Aufpreis von 10 Euro).

Was das Gewicht und die Maße des Handgepäcks angeht, so müssen Sie das Maximalgewicht und die Maximalmaße wie von Ryanair angegeben, unbedingt einhalten. Und zwar auf das Kilo und den Zentimeter. Denn Zusatzkosten können schon ab ein paar hundert Gramm zu viel und ab 1-2 Zentimeter anfallen. An dieser Stelle möchte Ich unbedingt noch erwähnen, dass die Maße für das Handgepäck inklusive Rollen zu verstehen sind. Berücksichtigen Sie diese also bei der Bemessung Ihres Handgepäcks, um dann später keine bösen Überraschungen zu erleben.

 

Wie streng ist Ryanair beim Handgepäck im internationalen Vergleich?

Im internationalen Vergleich gilt Ryanair in Sachen Handgepäck sicherlich ebenfalls als sehr strenge Airline. Die meisten Billig-Airlines erlauben es Ihren Kunden nämlich nach wie vor, nebst einem kleinen Handgepäckstück (personal item) zumindest auch einen Handgepäck-Trolley (großes Handgepäckstück) ohne Aufpreis mit an Bord zu bringen.

Und gerade im Vergleich zu amerikanischen (Billig)Airlines muss man feststellen, dass Ryanair in Sachen Handgepäck nicht gerade großzügig ist. Amerikanische Airlines haben beispielsweise so gut wie nie eine Gewichtsbegrenzung für Handgepäckstücke.

Für den persönlichen Gegenstand gibt es bei Ryanair zwar auch keine Gewichtsbegrenzung, für das große Handgepäckstück (Achtung: Bei Ryanair nicht im Standard-Tarif enthalten) gilt aber eine 10-kg-Obergrenze.