Leere Trinkflasche im Handgepäck: Erlaubt?

Leere Trinkflasche im Handgepäck

 

Seit November 2006 dürfen aus Sicherheitsgründen nur noch geringe Flüssigkeitsmengen an Bord von Flugzeugen gebracht werden. Eine Flasche Cola oder einen leckeren Obst-Smoothie mit an Bord des Fliegers zu bringen, den Sie am Vormittag zuhause noch kurz zubereitet haben, ist folglich schon lange nicht mehr möglich. Wer allerdings lediglich Wasser mit an Bord bringen möchte, um seinen Durst zu löschen, der kann dies nach wie vor tun, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen. Alles was Sie dazu brauchen, ist eine leere Trinkflasche, denn diese können Sie nach der Sicherheitskontrolle auf der Toilette bequem auffüllen und anschließend mit in den Flieger nehmen! Doch ist es überhaupt erlaubt, eine leere Trinkflasche im Handgepäck zu verstauen? Die Guru-Recherchen haben in diesem Falle Folgendes ergeben:

 

Darf ich eine leere Trinkflasche im Handgepäck transportieren?

Es spricht nichts dagegen, eine leere Trinkflasche im Handgepäck zu transportieren. Weder die Airlines selbst noch das Personal an der Sicherheitskontrolle – dieses Personal wird von den Flughäfen gestellt und nicht von den Airlines selbst! – haben in der Regel etwas dagegen einzuwenden. Bei der Sicherheitskontrolle kann es hin und wieder vorkommen, dass das Personal einen Blick in die Flasche werfen möchte, da das Röntgenbild in manchen Fällen nicht ganz klar aufzeigt, ob sich etwas in der Flasche befindet oder nicht. Am besten transportieren Sie die Flasche dementsprechend offen und legen sie bei der Kontrolle separat in eine Box, sodass das Sicherheitspersonal die Flasche möglichst einfach überprüfen kann und keinen unnötigen Verdacht hegt.

 

Was für eine Flasche sollte es sein?

Das hängt natürlich davon ob, welchen Verwendungszweck die Flasche genau haben soll. Falls Sie eine leere Flasche befördern, um nach der Sicherheitskontrolle Wasser aufzufüllen und dieses ins Flugzeug mitnehmen zu können, dann bietet sich eine faltbare Trinkflasche an. Eine faltbare Trinkflasche hat zwei entscheidende Vorteile:

  • Sie nimmt im Handgepäck kaum Platz in Anspruch
  • Sie ist absolut ungefährlich. Beim Transport von größeren, massiveren Flaschen wie z. B. Thermosflaschen oder gar Glasflaschen besteht nämlich die Gefahr, dass Ihnen diese bei der Sicherheitskontrolle abgeknöpft werden, weil solche Flaschen unter Umständen als potenzielle Waffe eingestuft werden

Falls Sie nicht extra eine neue Flasche kaufen möchten, dann kann auch eine leere Pet-Flasche verwendet werden. Zugegebenermaßen ist eine solche Flasche nicht wahnsinnig praktisch, aber im Notfall vielleicht besser als gar nichts.

 

Wo kriegen Sie eine solche faltbare Trinkflasche her?

Solche Flaschen können Sie ganz einfach über das Internet erstehen. Beispielsweise auf Amazon. Der Guru empfiehlt die faltbare Wasserflasche von IKiKinWas macht diese faltbare Trinkflasche besser als andere vergleichbare Flaschen?

  • Die Flasche hat ein großes Fassungsvermögen von einem Liter und ist dabei mit rund 190 Gramm trotzdem sehr leicht
  • Die Trinklflasche ist absolut dicht und macht einen soliden Eindruck
  • Die Flasche ist halbtransparent; man sieht also stets wie viel noch drin ist
  • Die Trinkflasche von IKiKin lässt sich auch leer aufrecht hinstellen, was manchmal sehr praktisch sein kann
  • Die Flasche erlaubt ein Trinken, ohne dass dabei das Mundstück berührt werden muss (wird mit Druck auf die Flasche bewerkstelligt

 

Wasser auffüllen nach der Sicherheitskontrolle

Wasser auffüllen nach SiKo

Am Capital Airport in Beijing gibt es am Gate Trinkstationen, wo die Passagiere vor dem Flug Wasser trinken/auffüllen können.

 

Wie bereits erwähnt, lässt sich eine leere Trinkflasche, nachdem Sie diese erfolgreich durch die Sicherheitskontrolle befördert haben, problemlos auf der Toilette auffüllen und mit an Bord bringen.

Doch nicht überall ist Leitungswasser trinkbar.

In Europa kann Leitungswasser in vielen Ländern bedenkenlos getrunken werden. In diesen Ländern Europas sollten Sie allerdings am Flughafen (und auch sonst!) auf Leitungswasser verzichten:

  • Aserbaidschan
  • Albanien
  • Armenien
  • Bosnien & Herzegovina
  • Cypern
  • Estland
  • Georgien
  • Kazakhstan
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Litauen
  • Montenegro
  • Rumänien
  • Russland
  • Serbien
  • Slovakei
  • Türkei
  • Ungarn
  • Ukraine

 

In Asien und Südamerika ist das Trinken von Leitungswasser in vielen Ländern nicht anzuraten.

In Afrika sollten Sie ganz auf Leitungswasser verzichten, egal wo Sie sich befinden.

Je nachdem an welchem Flughafen Sie sich befinden, sollten Sie also auf das Abfüllen von Leitungswasser verzichten. Am besten starten Sie vor der (Rück)Reise eine Google-Suche mit dem Stichworten „Land + Leitungswasser + trinkbar“, denn so lässt sich schnell herausfinden, ob das Leitungswasser in den von Ihnen besuchten Ländern auch wirklich trinkbar ist oder nicht.

An manchen Flughäfen gibt es am Gate aber auch spezielle Trinkstationen, wo man noch Wasser auffüllen kann (siehe Bild oben).

 

Achtung bei Glas- und Keramikflaschen

Wenn Sie eine leere Trinkflasche im Handgepäck befördern, dann tun Sie gut daran eine faltbare Trinkflasche zu wählen. Wenn es sich dabei nämlich um eine Glas- oder eine Keramikflasche handelt, dann laufen Sie Gefahr, dass Sie damit an der Sicherheitskontrolle in Schwierigkeiten geraten. Denn solche Flaschen können unter Umständen durch das Sicherheitspersonal als potentielle Waffe eingestuft werden, was darin resultiert, dass die Flaschen dann vom Personal beschlagnahmt werden.

Sollten Sie Glas- und Keramikwaren aus anderen Gründen befördern wollen, beispielsweise als Souvenir, dann werfen Sie am besten einen kurzen Blick in unseren Artikel: Glas und Keramik im (Hand)gepäck: Das müssen Sie wissen

 

Leere SIGG Flasche mit an Bord nehmen

Darf es sich bei der leeren Flasche auch um eine Aluminiumflasche von SIGG handeln? Grundsätzlich werden solche Flaschen, wenn absolut leer, vom Sicherheitspersonal auch toleriert. An gewissen Flughäfen kann es hier allerdings zu Problemen kommen, da die Flasche eventuell als gefährlich (da viel massiver als z. B. eine faltbare Trinkflasche oder eine leere PET-Flasche) eingestuft werden könnte.

Schlussendlich liegt es im Ermessen des Sicherheitsbeamten an der Sicherheitskontrolle, ob Ihre SIGG-Flasche die Reise antreten darf oder nicht. Das Gleiche gilt auch für leere Thermosflaschen. 

 

Gibt es an Bord nicht sowieso kostenloses Wasser?

Das hängt davon ab, mit welcher Airline Sie fliegen und um was für einen Flug es sich handelt. Prinzipiell kann man sagen, dass auf Kurzstreckenflügen die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass Sie an Bord nicht von kostenlosen Getränken und folglich auch nicht von kostenlosem Wasser profitieren können.

Insbesondere Billig-Airlines bieten mittlerweile nur noch kostenpflichtige Getränke an. So werden beispielsweise bei der Low-Cost-Airline Ryanair alle Getränke nur noch gegen Entgelt entrichtet. Auch Wasser.

Auf Langstreckenflügen sind Getränke so gut wie immer im Flug-Preis inbegriffen, und zwar meist sowohl Soft Drinks wie z. B. Orangensaft, Wasser und Schorle wie auch Kaffee und Tee. In vielen Fällen ist bei dieser Art von Flügen auch Alkohol kostenlos erhältlich.