Powerbanks im Aufgabegepäck: Tabu?

Powerbank im Aufgabegepäck

 

 

Sind Powerbanks im Aufgabegepäck erlaubt?

Powerbanks sind im Aufgabegepäck aus Sicherheitsgründen (Brandgefahr!) praktisch überall auf der Welt verboten. Im Handgepäck hingegen sind handelsübliche Powerbanks in aller Regel nach wie vor erlaubt, allerdings nur unter Berücksichtigung einiger Einschränkungen.

 

Ein klares nein für Powerbanks im Koffer

Verbotstafeln und -plakate für verbotene Gegenstände im Aufgabegepäck, die explizit darauf hinweisen, dass Powerbanks nicht (mehr) im Aufgabegepäck untergebracht werden dürfen, finden sich mittlerweile überall:

  • Beim Check-In 
  • beim Weg zur Sicherheitskontrolle in Form von Plakaten 
  • bei der Sicherheitskontrolle selbst
  • auf der Webseite der entsprechenden Airline
  • und und und…

 

Condor, Lufthansa, Ryanair und Co. über Powerbanks im Aufgabegepäck

Nicht nur am Flughafen selbst, sondern auch auf der Webseite jeder ernst zunehmenden Fluggesellschaft wird mittlerweile explizit darauf hingewiesen, dass Powerbanks im Aufgabegepäck nichts zu suchen haben.

In den meisten Fällen weisen die Airlines in einer Rubrik namens „Gefährliche Güter“ auf die Transportbestimmungen für Powerbanks & Batterien hin.

Das ist z. B. bei Condor der Fall: Gefährliche Guter | Condor

Hier sehen wir schwarz auf weiß, dass Powerbanks im Aufgabegepäck verboten sind. Außerdem findet sich dort dann auch ein Hinweis, dass Powerbanks im Handgepäck zwar erlaubt sind, diese allerdings zwingend vor Kurzschluss zu sichern sind. 

Bei der Lufthansa finden wir den Hinweis zu Powerbanks und Batterien im Allgemeinen auf der Unterseite Mitnahme von gefährlichen Gegenständen.

Die Seite liefert einen super Überblick über das Thema Batterien im Reisegepäck und erklärt den Sachverhalt weitaus detaillierter, als dies bei den meisten anderen Fluggesellschaften der Fall ist. Das ist sehr lobenswert, denn Batterien im Reisegepäck ist ein ziemlich komplexes Thema, so viel können Sie dem Guru glauben.

Und wie informiert die Billig-Fluggesellschaft Ryanair ihre Kundschaft über das Thema Powerbanks & Batterien im Reisegepäck?

Ryanair macht es Ihnen in dieser Hinsicht nicht ganz einfach, denn um diese Info zu finden, müssten Sie (hätten Sie nicht den Guru) die Allgemeinen Beförderungsbedingungen von Ryanair durchackern, um überhaupt irgendwelche Informationen zum Thema zu finden.

In Artikel 8, „Gepäck“, finden Sie dann schlussendlich unter 8.4.2 den Hinweis darauf, dass Ersatzbatterien (dazu zählen eben auch unsere geliebten Powerbanks) im Aufgabegepäck nicht erlaubt sind.

 

(Ersatz)Batterien und die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA)

Die Richtlinien der IATA sind für die Fluggesellschaften zwar nicht direkt verbindlich (und nicht jede Airline ist IATA-Mitglied), doch werden die Bestimmungen von den Airlines in den meisten Fällen eingehalten, respektive umgesetzt. Was Batterien im Flugverkehr angeht, so finden wir unter Anderem in folgenden Dokument Hinweise darauf, wie das Thema „Batterien auf Flugreisen“ gehandhabt wird.

2019 Lithium Battery Guidance Document Revision 1

Dort steht geschrieben:

Power Bank (power pack, mobile battery, etc.): These are portable devices designed to be able to charge consumer devices such as mobile phones and tablets. For the purposes of this guidance document and the IATA Dangerous Goods Regulations, power banks are to be classified as batteries and must be assigned to UN 3480, lithium ion batteries, or UN 3090, lithium metal batteries, as applicable. For carriage by passengers, power banks are considered spare batteries and must be individually protected from short-circuit and carried in carry-on baggage only.IATA

Übersetzung: Powerbank (Netzteil, mobile Batterie, etc.): Dabei handelt es sich um tragbare Geräte, die so konzipiert sind, dass sie Verbrauchergeräte wie Mobiltelefone und Tablets aufladen können. Für die Zwecke dieses Leitfadens und der IATA-Gefahrgutvorschriften sind Powerbanks als Batterien zu klassifizieren und müssen je nachdem den UN 3480, Lithium-Ionen-Batterien oder UN 3090, Lithium-Metall-Batterien, zugeordnet werden. Für die Beförderung durch Passagiere gelten Powerbanks als Ersatzbatterien und müssen einzeln gegen Kurzschluss geschützt und nur im Handgepäck mitgeführt werden.

 

Ein weiteres Schlüsseldokument in diesem Zusammenhang stellt die IATA-Gefahrgutsvorschriftentabelle 2.3 A dar:

Was in diesem Dokument steht, wird so von den meisten Luftfahrtunternehmen umgesetzt. Als Hilfsmittel und Ausgangspunkt durchaus ein sehr hilfreiches Dokument. Die genauen Bestimmungen können aber je nach Staat oder Luftfahrtunternehmen von diesen Regeln abweichen.

 

Powerbanks in Aufgabegepäck in den USA

Nicht nur bei uns in Europa und im Allgemeinen innerhalb der EU sind Powerbanks im aufgegebenen Gepäck verboten, sondern auch in den USA.

Den Beweis dafür liefert die Amerikanische Transportsicherheitsbehörde TSA, die allgemein in Sachen Reisegepäck (sowohl Handgepäck wie auch Aufgabegepäck) in den Staaten das Sagen hat.

Powerbanks im Aufgabegepäck in den USA

 

Powerbanks im Aufgabegepäck in China

Auch im Reich der Mitte werden Powerbanks im Aufgabegepäck nicht (mehr) geduldet. Wie bei uns sind Powerbanks im Handgepäck aber nach wie vor möglich (unter Einschränkungen).

Gerade neulich war der Guru in Beijing am Flughafen (PEK) und da wimmelt es nur so von Verbotstafeln für Powerbanks (Lithium-Ionen-Batterien) im Aufgabegepäck-Koffer.

Sowohl am Gate wie auch bei der Sicherheitskontrolle wird man als Passagier mehrmals darauf aufmerksam gemacht, dass man unter keinen Umständen Powerbanks im Aufgabegepäck mitnehmen darf.

 

Warum sind Powerbanks im Aufgabegepäck verboten?

Wenn Lithium-Batterien (wie eben z. B. Powerbanks) kurzschließen, wird dadurch ein Brand verursacht.

Im Frachtraum, dort wo sich das Aufgabegepäck befindet, könnte ein solcher Brand verheerende Folgen haben und längere Zeit unbemerkt bleiben. Somit sind Powerbanks im Aufgabegepäck verboten.

Natürlich kann eine Powerbank auch im Handgepäck kurzschließen und auch hier herrscht logischerweise Brandgefahr, allerdings wird das Kabinenpersonal einen solchen Brand schnell in Griff kriegen können.

Beweise?

Nicht lange ist es her, da hat eine Powerbank auf einem Flug der China Southern Airlines in der Kabine ein Feuer entfacht. So sah das dann aus:

 

Powerbanks im Handgepäck

Wie in der Einleitung dieses Artikels erwähnt, sind Powerbanks im Handgepäck grundsätzlich erlaubt. Doch auch hier gibt es Einschränkungen zu beachten. Mehr dazu finden Sie in unserem Artikel Batterien/Akkus im Handgepäck.

 

Verwandte Fragen

 

In welche Batterien-Kategorie sind Powerbanks einzuordnen?

Powerbanks gehören grundlegend zu der Kategorie Ersatzbatterien (spare batteries). Powerbanks sind dabei entweder mit Lithium-Ionen-Akku oder Lithium-Polymer-Akku ausgestattet. Warum ist diese Einteilung für Sie als Passagier unter Umständen wichtig? Da die Airlines in diesem Zusammenhang oft von Ersatzbatterien und nicht von Powerbanks sprechen. Wenn Sie also auf der offiziellen Airline-Website Informationen zum Transport von Ersatzbatterien finden, dann wissen Sie, dass diese höchst wahrscheinlich auch für Ihre Powerbank gültig sind.

Was passiert, wenn ich meine Powerbank versehentlich im Aufgabegepäck verstaut habe?

Was genau passieren wird, ist schwer vorauszusagen. Sehr wahrscheinlich wird aber einer der folgenden Fälle eintreffen:

  • Ihre Powerbank wird beim Screening entdeckt und Sie haben noch die Möglichkeit, die Powerbank aus dem Aufgabegepäck zu nehmen, bevor Sie die Sicherheitskontrolle durchlaufen
  • Ihre Powerbank wird beim Screening entdeckt und wird aber dann vom Sicherheitspersonal konfisziert. Sie finden in diesem Falle in der Regel eine Notiz in Ihrem Koffer vor, die die Beschlagnahmung der Powerbank bestätigt
  • Sie dürfen den Flug nicht antreten, da sich ein gefährlicher Gegenstand in Ihrem Koffer befindet (= Ihre Powerbank)
  • Sie dürfen den Flug zwar antreten, Ihr Koffer allerdings nicht, da sich ein gefährlicher Gegenstand in Ihrem Koffer befindet (= Ihre Powerbank)

Die letzteren zwei Fälle sind eher unwahrscheinlich.

 

Sind alle Arten von Batterien im Aufgabegepäck verboten?

Nein. Im Aufgabegepäck sind insbesondere Ersatzbatterien (lose Batterien) wie Lithium-Metall-Batterien, Lithium-Ionen-Zellen und Lithium-Ionen-Batterien verboten. Tragbare elektronische Geräte, die auslaufsichere Batterien enthalten, sind im Aufgabegepäck aber unter Berücksichtigung einiger Einschränkungen erlaubt. Mehr dazu finden Sie in den Bestimmungen für gefährliche Güter (Tabelle 2.3. A, 60. Ausgabe 2019) gemäß der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung IATA.

 

Sind Powerbanks überall auf der Welt im Aufgabegepäck verboten?

Generell sind Powerbanks im Aufgabegepäck mittlerweile überall tabu. Sowohl in China, in Europa, in den USA, in Indien und auch in vielen weiteren Ländern dieser Welt. Ob Powerbanks überhaupt irgendwo noch ins Aufgabegepäck dürfen, gilt es zu bezweifeln.

 

Darf man Powerbanks an Bord des Flugzeuges benutzen?

Powerbanks sind im Handgepäck zwar erlaubt (mit Einschränkungen), die Nutzung an Bord des Flugzeuges ist aber strikt untersagt. Sie dürfen Ihre elektronischen Geräte also folglich während des Fluges NICHT mit einer Powerbank aufladen.