Batterien/Akkus im Handgepäck | Welche Typen sind erlaubt?

Lithium-Ionen-Batterien

Das Wichtigste in Kürze: Batterien im Handgepäck

Batterien sind im Handgepäck grundsätzlich erlaubt. Unproblematisch im Handgepäck sind Alkali-Batterien (Alkali-Trockenzellen; handelsübliche Batterien vom Typ AA, AAA, C, D, 9-Volt, Knopfzellen etc.

Komplizierter wird es bei Lithium-Ionen-Batterien/Akkus. Dazu gehören übrigens auch die beliebten Powerbanks! Bis zu einer Kapazität von 100 Wattstunden pro Akku dürfen sie in der Regel handelsübliche Lithium-Ionen-Batterietypen mitführen. Darüber hinaus dürfen Sie bei den meisten Fluggesellschaften zwei leistungsstärkere Ersatz-Lithium-Ionen-Batterien mit ins Handgepäck nehmen, die eine Kapazität zwischen 100 und 160 Wattstunden aufweisen.

Wobei für jene Lithium-Ionen-Batterien mit einer Nennleistung von 100-160 Wattstunden in der Regel die Genehmigung des Carriers, also der Fluggesellschaft erforderlich ist!

Lithium-Ionen-Batterien mit mehr als 160 Wattstunden sind verboten und zwar sowohl im Handgepäck wie auch im Aufgabegepäck. Solche Batterien finden sich unter anderem in Elektrorädern, Autobatterien und Unterwasserlampen.

Kleine Fahrzeuge wie Airwheels, Solowheels, Hoverboards, Mini-Segways, Gepäckscooter und Balance Wheels, die mit Lithium-Akkus ausgestattet sind, dürfen in der Regel weder im Handgepäck noch als Check-In-Gepäck transportiert werden, unabhängig von deren Wattstunden, und werden nur als Frachtgut akzeptiert.

Drohnen sind meistens mit Lithium-Polymer-Akkus, auch LiPo genannt,  ausgestattet. Lithium-Polymer-Akkus sind dabei als eine Art Unterform von Lithium-Ionen-Akkus zu verstehen und werden deshalb was den Transport angeht auch so behandelt wie Lithium-Ionen-Akkus (so wie oben beschrieben. Dementsprechend müssen Sie die Akkumulatoren/Akkus von Drohnen im Handgepäck transportiert werden —> aufgrund der Brandgefahr. Was ist aber mit dem Rest der Drohnen? Dürfen Sie das Gehäuse im Handgepäck transportieren? Immer mehr Fluggesellschaften verbieten den Transport von Drohnen (ohne Akku!) im Handgepäck. Falls Sie also eine Drohne dabei haben, konsultieren Sie also unbedingt die Webseite der Fluggesellschaft (oder rufen kurz an) und bringen Sie in Erfahrung, was in Sachen Drohnen aktuell ist.

Lithium-Metall-Batterien bis zu 2 Gramm Lithium pro Batterie dürfen im Handgepäck befördert werden. Lithium-Metall-Batterien mit 2 bis 8 Gramm Lithium pro Batterie dürfen ebenfalls im Handgepäck befördert werden. Als Ersatzbatterie mitgeführte Batterien in dieser Kategorie dürfen nur zwei Stück mit an Bord genommen werden (einschließlich externer Ladegeräte vom Typ Powerbank!). Als Ersatzbatterie dürfen die Lithium-Metall-Batterien mit Lithiumgehalt zwischen 2 bis 8 Gramm im Aufgabegepäck NICHT mitgeführt werden. Ist alles relativ kompliziert. Der Guru hat dementsprechend nochmals alles übersichtlich und strukturiert in einer Tabelle für Sie zusammengefasst!

BatterietypGenehmigung durch Fluggesell. erforderlich?Als Handgepäck erlaubt?Als Aufgabegepäck erlaubt?Kommt vor in:
LITHIUM-METALL-BATTERIEN (mit weniger als 2 Gramm Lithium) und LITHIUM-IONEN-BATTERIEN (bis zu 100 Wattstunden)NEINIn Ausrüstung: JA, als Ersatzbatterie: JAIn Ausrüstung: JA, als Ersatzbatterie: NEINLaptops, Handys, Digitalkamera
LITHIUM-METALL-BATTERIEN (mit mehr als 2 g Lithium aber weniger als 8 g) und LITHIUM-IONEN-BATTERIEN (zwischen 100 bis 160 Wattstunden)JAIn Ausrüstung: JA, als Ersatzbatterie: JAIn Ausrüstung: JA, als Ersatzbatterie: NEINVideo-Equipment, Portable Medizingeräte, Powerbanks
LITHIUM-METALL-BATTERIEN (mit mehr als 8 g Lithium) und LITHIUM-IONEN-BATTERIEN (mit über 160 WattstundenGegenstand ist weder im Handgepäck noch im Aufgabegepäck erlaubt!In Ausrüstung: NEIN, als Ersatzbatterie: NEINIn Ausrüstung: NEIN, als Ersatzbatterie: NEINElektro-Bikes, Segways, Autobatterien, Unterwasser-Lampen

Aktenkoffer mit eingebauter Alarmanlage, die mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet sind, sind in der Regel an Bord verboten.

Tragbare medizinische elektronische Geräte, wie z. B automatisierte externe Defibrillatoren  (AED), Inhalatoren, Beatmungsgeräte und so weiter, die zu medizinischen Zwecken mit an Bord genommen werden und Lithium-Metall oder Lithium-Ionen-Zellen/Batterien/Akkus enthalten, dürfen bei vielen Fluggeselleschaften auch nur im Handgepäck transportiert werden und erfordern teilweise die vorzeitige Genehmigung des Carriers. 

Für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität, die einen Elektro-Rollstuhl mitführen möchten, gilt in der Regel, dass dieser nicht in die Kabine mitgenommen werden darf. Für den Transport im Allgemeinen (im Frachtraum) muss beachtet werden, dass der elektrische Rollstuhl über eine Trocken- oder Gelbatterie verfügen sollte. Wenn der Rollstuhl über eine auslaufsichere Nassbatterie verfügt, dann sollten Sie sich mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung setzen, um nachzufragen, wie vorzugehen ist. Elektro-Rollstühle mit nicht auslaufsicheren Nassbatterien sind bei gewißen Fluggesellschaften (im Handgepäck) verboten. Ebenso sind herausnehmbare auslaufsichere Lithium-Ionen-Batterien (kommen teilweise bei Elektro-Rollstühlen und anderne Mobilitätshilfen vor) mit über 300 Wattstunden im Handgepäck verboten. Ob und wie solche Batterien transportiert werden können, klären Sie am besten gleich mit Ihrer Fluggsellschaft ab (anrufen oder auf Webseite genau überprüfen). 

Weitere Hinweise: Defekte und beschädigte Batterien dürfen in der Regel nicht mit an Bord. Außerdem ist das Aufladen von wiederaufladbaren Batterien an Bord strikt untersagt.

Kleiner Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, was für eine Art von Batterien in Ihren Geräten zum Einsatz kommt, dann können Sie dies oft an der Batteriebezeichnung erkennen:

  • Die Bezeichnung R steht für Zink-Kohle-Batterie —> eher veraltet, da nicht sehr leistungsstark. Kommen teilweise noch in Taschenrechern, Wecker, Uhren und Fernsteuerungen zum Einsatz. Achtung: Batterien sind nicht auslaufsicher.
  • Die Bezeichnung LR steht für Alkali-Mangan Batterie —> leistungsstärker als Zink-Kohle-Batterie. Verdrängt die R-Batterie vom Markt.
  • Die Bezeichnung steht für Lithium-Batterien.
  • Die Bezeichnung CR steht für Lithium-Rundzelle —> Knopfzelle
  • Die Bezeichnung NiMH steht für Nickel-Metallhydrid-Akkumulator. Sind oft in den üblichen Bauformen von Standbatterien anzutreffen.
  • Die Bezeichnung LiPo steht für Lithium-Polymer-Akku. Kommen beispielsweise in Drohnen zur Verwendung.

Batterien aller Art, oder zumindest Informationen zu den Batterietypen, die problematisch sind, führen alle Fluggesellschaften auf ihrer Webseite unter einer Rubrik auf, die in den meisten Fällen Gefährliche Gegenstände oder ähnlich heißt. Der Handgepäck-Guru hat sich wieder mal ins Zeug gelegt und für seine Leser die entsprechenden Websites der wichtigsten Fluggesellschaften in Europa ausfindig gemacht, damit Sie sich rasch ein Bild über die Batterie-Bestimmungen Ihrer Airline machen können. Klicken Sie einfach auf den Namen der Airline und Sie gelangen direkt zu den Bestimmungen der jeweiligen Airline!

FluggesellschaftWeitere Informationen
Aer Lingus
Aeroflot
Air France
AlitaliaSchauen Sie insbersondere in der Rubrik "in der Kabine verbotene Gegenstände" nach
Austrian Airlines
British Airways
Condor
Croatia Airlines
easyJet
Edelweiss Air
EurowingsSchauen Sie sich insbesondere Artikel 8: "Gepäck" an.
FinnairTipp: Klicken Sie am Ende der Seite auf Weiterlesen, dort gibt es nochmals eine tolle Übersicht zu dem, was erlaubt ist.
Flybe
Iberia
KLM Royal Dutch Airline
Lufthansa
Norwegian
Ryanair
Scandinavian Airlines
Swiss Airlines
TuiFly
Turkish Airlines
Wizz AirSiehe vor allem Abschnitt Sicherheit und Abschnitt Lithiumbatterien

 


 

Batterien müssen sicher verstaut werden | Sicherheitsvorschriften

Ersatzbatterien (aller Arten) – also Batterien, die getrennt vom dazugehörigen Gerät transportiert werden – müssen vor Beschädigung und Kurzschluss geschützt werden und batteriebetriebene Geräte im Handgepäck müssen vor versehentlicher Aktivierung und Wärmeerzeugung geschützt werden.

 

Was ist mit Kurzschluss gemeint und was können Sie dagegen tun?

Mit einem Kurzschluss in Bezug auf Batterien ist gemeint, dass wenn Metallgegenständen wie Schlüssel, Anhängern oder Münzen mit den beiden Anschlüssen der Batterie in Verbindung kommen, ein Stromkreis entstehen kann, durch welchen folglich Elektrizität fließt. Starke Hitze und Funken können daraus resultieren, im schlimmsten Falle sogar ein Brand. Demnach müssen Ersatzbatterien sicher verstaut werden. Es bietet sich ein Transport in der Originalverpackung an. Oder beispielsweise auch in einer separaten Tasche, so dass die Batterien nicht mit anderen (Metall)-Gegenständen in direkte Berührung kommen.

Kleiner Tipp: Um lose Batterien (im Handgepäck) vor Kurzschluss zu isolieren, können Sie auch ganz einfach Klebeband über den Anschlüssen der Batterien anbringen. Dennoch sollten Sie die Batterien nach Möglichkeit in einem separaten Beutel/Tasche aufbewahren und am besten so, dass die Batterien keinen Bewegungsspielraum haben.

Verschiedene Batteriegrössen Handgepäck

 

Hier noch kurz die verschiedenen Größen/Bezeichnungen von herkömmlichen Batterien, von links nach rechts: (1) D,(2) C, (3) AA, (4) AAA, (5) PP3 (9V) . Kann immer wieder mal nützlich sein, denn wer weiß schon auswendig die Bezeichnungen für Batterien?!?

 

 

Wie berechnen Sie eigentlich die Wattstundenzahl von Batterien?

Wie im ersten Abschnitt erläutert, sind die Wattstunden bei den Lithium-Ionen(Polymer)-Batterien ausschlaggebend dafür, wie und ob solche Batterien im Handgepäck transportiert werden dürfen oder nicht.

Bei den meisten neueren Lithium-Ionen-Batterien kann die Wattstundenzahl direkt der Batterie entnommen werden. Sollten Sie aber noch über Batterien verfügen. wo dies nicht der Fall ist, dann können Sie die Wattstundenzahl selbst berechnen, indem Sie die Nennspannung in Volt der Batterie mit der Akkukapazität in Amperestunden (Ah) multiplizieren.

Klingt kompliziert? Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel. Nehmen wir an, wir haben eine 12-Volt-Batterie mit einer Kapazität von 4 Amperestunden. Alles was sie nun tun müssen, um die Wattstunden herauszufinden, ist die Anzahl der Volt mal die Kapazität der Amperestunden zu multiplizieren, also einfach 12 x 4. Die Wattstundenanzahl beträgt in diesem Falle also 48.

Falls die Akkukapazität in Milliampere-Stunden (mAh) angegeben ist – was nicht gerade selten der Fall ist –, dann multiplizieren Sie einfach die Millampere-Stunden (mAh) mit der entsprechenden Volt-Zahl und teilen das Ergebnis dann durch 1000, um die effektiven Wattstunden zu ermitteln oder rechnen Sie das ganze einfach gleich hier online aus.

 

Wie viel Lithium enthalten meine Batterien?

Wie wir im ersten Abschnitt gesehen haben, dürfen Lithium-Metall-Batterien nur bis zu 2 Gramm Lithium pro Batterie enthalten, um noch für den Transport im Bordgepäck als Ersatzbatterie zugelassen zu sein. Doch wie finden Sie heraus, wieviel Lithium in einer Batterie steckt? Im Gegensatz zu zu den Wattstunden, die sie meistens direkt der Batterie/dem Akku entnehmen können, ist die Angabe des Lithium-Gehalts auch auf neueren Batterien oft nicht ersichtlich üblich und nicht gesetzlich vorgeschrieben. Sie finden diese Angabe meistens nur auf dem Produktdatenblatt des Herstellers.

 

Gibt es eine Obergrenze für Batterien im Handgepäck?

Für handelsübliche Batterien und herkömmliche batteriebetriebene Geräte gibt es keine Obergrenze. Es muss sich dabei aber um Batterien handeln, die der Fluggast für den persönlichen Gebrauch mit sich führt.

Für die leistungsstärkeren Lithium-Ionen-Batterien (zwischen 100 – 160 Wattstunden)  liegt die Obergrenze bei zwei Stück pro Passagier. Auch was den Transport von auslaufsicheren Nassbatterien angeht, ist die Anzahl in aller Regel auf zwei deinstallierte Ersatzbatterien beschränkt.

 

Welche Art von Batterien findet sich in welcher Art von Geräten?

Damit man die verschiedenen Bestimmungen und Richtlinien in Sachen Batterien befolgen kann, muss man zuerst einmal wissen, mit welchen Batterien die eigenen Geräte eigentlich ausgestattet sind. Gar nicht so einfach für den Batterie-Laien! Deswegen hat der Handgepäck-Guru für Sie eine praktische Liste zusammengestellt, die einen Überblick über den Batterien-Dschungel bietet. Selbstverständlich gibt es diverse Geräte, die je nach Marke/Modell/Ausführung unterschiedliche Batterie-Typen einsetzen.

Die Auflistung soll dementsprechend gelegentlich als Anhaltspunkt, Denkanstoss und Checkliste dienen. Überprüfen Sie Ihre Batterien im Handgepäck im Anschluss nochmals und werfen Sie insbesondere ein Auge auf die Lithium-Ionen- und Lithium-Metall-Batterien und stellen Sie sicher, dass Sie diese regelkonform (so wie auf dieser Seite in allen Facetten beschrieben) transportieren.

In der Tabelle von oben (Bestimmungen für Lithium-Batterien) finden Sie ebenfalls beispielhafte Geräte, in denen die entsprechenden Batterietypen vorkommen können. Schauen Sie sich diese Liste nochmals als Ergänzung an.

  • Lithium-Ionen-Batterien/Akkus finden in Powerbanks, Computern, moderne Elektrorollstühle, Taschenlampen, RC-Modellbau-Fahrzeugen, Tablets, Digitalkameras, Notebook-Akkus Verwendung
  • Lithium-Metall-Batterien kommen oft bei Kameras und anderen eher kleinen elektronischen Geräten zum Einsatz.

Offizielle Statements diverser Fluggesellschaften zum Thema Batterien im Handgepäck

Nicht im Frachtraum, sondern nur in der Kabine dürfen folgende Gegenstände transportiert werden: Treibstoffzellsysteme und Ersatztreibstoffpatrone, tragbare Sauerstoffkonzentratoren, Sicherheitszündhölzer und Feuerzeuge sowie Ersatz-Batterien (Lithium-Metall, Lithium-Ionen) und elektronische Zigaretten.

(Quelle: Lufthansa, Stand November 2017)

 

Ersatzbatterien für tragbare elektronische Geräte / Akku (Powerbank)

Sämtliche Ersatzbatterien nur im Handgepäck erlaubt.
Batterien mit 100 Wh bis 160 Wh Leistung, maximal 2 Stück und nur nach Voranmeldung.
Batterien über 160 Wh generell verboten

(Quelle: Swiss, Stand November 2017)

 

Lithium-Batterien oder Akkumulatoren. Es dürfen höchstens zwei einzelne Lithium-Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung bis 160 Wh als Ersatzzellen für elektronische Gebrauchsgüter befördert werden. Die Beförderung von einzelnen Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung von 100 Wh bis 160 Wh bedarf der vorherigen Zustimmung der Fluggesellschaft.

(Quelle: Condor, Stand November 2017)

 

Fazit: Transport von Batterien im Handgepäck

Beim Transport von Batterien im Handgepäck muss eine Vielzahl an Bestimmungen, Hinweisen und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Genau so streng sind auch die Vorschriften bei Flüssigkeiten, scharfen Gegenständen (Messer und Scheren) und (E)-Zigaretten und sonstige Tabakwaren im Handgepäck. Der Guru hilft Ihnen selbstverständlich auch beim Transport dieser nur eingeschränkt zugelassenen Gegenstände im Handgepäck. Klicken Sie einfach die entsprechenden Textlinks an, um zu den entsprechenden Artikel zu gelangen. Gute Reise und viel Vergnügen! Ihr Handgepäck-Guru.