Was ist Handgepäck? Bordgepäck? Aufgabepäck? Freigepäck?

Bild zeigt Sporgepäck Handgepäck und Aufgaegepäck

Wer eine Flugreise plant, der wird garantiert mit einer großen Menge an „Gepäckbegriffen“ konfrontiert. Es ist nicht immer ganz einfach zu verstehen, was denn nun genau unter den doch so trivial anmutenden Begriffen wie Handgepäck, Bordgepäck, Übergepäck, Freigepäck, Sportgepäck und Spezialgepäck denn eigentlich gemeint ist.

Deswegen möchte ich Ihnen hier kurz einen Überblick über die verschiedenen Gepäckarten wie Handgepäck, Aufgabegepäck, Freigepäck, Übergepäck, Sport-, Sperr- und Spezialgepäck (mit Beispielen für die jeweils erlaubten Gegenstände) geben und Sie auch kurz darüber informieren, was es bei der jeweiligen Gepäckart zu beachten gibt.

 

Handgepäck/Bordgepäck

Die Definition von Handgepäck, auch Bordgepäck oder Kabinengepäck genannt, lautet gemäß Duden: „Gepäck, das man als Fahrgast oder Fluggast mit an seinen Platz nimmt“.

Im Sinne von Flugreisen ist Handgepäck folglich als das Gepäck zu definieren, das Sie mit an Bord (in die Kabine) nehmen dürfen. In der Regel umfasst dies:

  • ein reguläres großes Handgepäckstück  wie z. B. einen Rollkoffer oder ein großer Rucksack sowie
  • ein kleineres Handgepäckstück wie beispielsweise eine Laptop-Tasche oder eine Handtasche

Auf Englisch werden diese „kleinen“ Handgepäckstücke als „personal items“ bezeichnet. Wie viele dieser Personal items sie mitbringen dürfen, hängt von der jeweiligen Fluggesellschaft ab. Genaue Informationen dazu finden sich meistens auf der Webseite der Fluggesellschaft und zwar meistens auf derselben Seite wo auch die Handgepäckbestimmungen im Allgemeinen aufgelistet sind.

Für das große Handgepäckstück gibt es fast immer Einschränkungen in Bezug auf die Größe und das Gewicht.  Die maximalen Abmessungen variieren dabei je nach Fluggsellschaft. Bei vielen Fluggesellschaften darf die Größe des großen Handgepäckstücks beispielsweise 115 cm (Addition aus L x B x H, sprich der drei Dimensionen) nicht überschreiten. Wie groß/lang dabei jede der Dimensionen sein darf, wird teilweise auch präzise angegeben.

Was das Gewicht des (großen) Handgepäcks angeht, so liegt das maximal erlaubte Gewicht bei den meisten Airlines zwischen 5 und 10 Kilogramm. Doch auch hier gibt es Ausnahmen und so haben ein paar wenige Airlines beispielsweise kein Maximalgewicht für Handgepäck definiert. In diesen Fällen müssen Sie dementsprechend nur darauf schauen, dass Sie die maximal erlaubten Abmessungen nicht überschreiten.

Auch für das kleinere Handgepäck (die personal items) gibt es teilweise Auflagen in Sachen Größe und teilweise auch für das Gewicht. Doch längst nicht immer. Oft legen die Fluggsellschaften auch ein Maximalgewicht fest, welches für das große und kleine Handgepäck in Kombination gilt.

Nebst den sogenannten Personal items darf jeder Fluggast meist auch noch weitere Gegenstände mit an Bord bringen, die sogenannten Acessoires (english: accessories). Zu dieser Art von Gegenständen gehören unter anderem:

  • Regenschirme
  • Mäntel
  • Krücken
  • Spazierstöcke
  • Duty-Free-Bags mit zollfreien Waren, die Sie am Flughafen eingekauft haben

Auch diese Gegenstände sind oft auf ein „Stück“ begrenzt.

Auch (kleinere) Musikinstrumente dürfen bei den meisten Fluggesellschaften als Handgepäck mit in die Kabine genommen werden. Die Musikinstrumente wie z. B. Violine oder Gitarre werden dabei oft als reguläres, großes Handgepäck angesehen, sofern die maximal erlaubten Maße für das große Handgepäckstück nicht überschritten wird.

Wenn Sie also ein Musikinstrument als großes Handgepäckstück mitbringen, haben sie folglich keinen Anspruch auf ein weiteres kostenloses großes Handgepäckstück, da eben das Musikinstrument dann ihr großes Handgepäckstück darstellt.

Bei manchen Fluggesellschaften ist es allerdings möglich, einen zusätzlichen „item seat“ zu buchen, auf dem Sie ggfs. Ihr Musikinstrument deponieren können. Wie groß Ihr Handgepäck/Musikinstrument maximal sein darf, sollten Sie allerdings zuerst unbedingt in Erfahrung bringen, bevor Sie (online) einen zusätzliche Sitz buchen.

Große Musikinstrumente wie z. B. eine Harfe oder ein Kontrabass können nicht in der Kabine transportiert werden. Für diese Instrumente müssen Sie in der Regel Aufgabegepäck zu Ihrer Buchung hinzufügen und sicherstellen, dass die Instrumente gut und geschützt verpackt sind.

Neben dem regulären Handgepäck (großes Handgepäckstück und je nachdem kleines Handgepäckstück (personal item) und teilweise ein oder mehrere Accessoires) gibt es auch noch spezielle Gegenstände, die oft kostenlos mit an Bord gebracht werden können.

Unter diese Kategorie fallen medizinische Geräte, die Sie für die Reise benötigen (Achtung: Nachweise in Form von Rezepten/Quittungen oder Bescheinigung von Hausarzt müssen in der Regel vorgewiesen werden), damit Sie solch medizinisches Equipment mit an Bord bringen dürfen.

Für Familien ist überdies ausreichend Babynahrung für die Jung-Mannschaft für den gesamten Flug erlaubt. In gewissen Fällen dürfen Familien auch eine zusätzliche Handgepäck-Tasche mit einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm mit an Bord bringen (Falls erlaubt, finden Sie diese Informationen in den meisten Fällen unter der Rubrik Handgepäck(bestimmungen) ihrer Airline.

Weiter gibt es in Sachen Handgepäck etliche Restriktionen, die die Art und Menge gewisser Gegenstände, die im Handgepäck mitgeführt werden, beschränken. Hier unterscheiden die Fluggesellschaften zwischen gefährlichen Gegenständen (auch gefährliche Güter gennant) und beschränkt erlaubten Gegenständen. 

Die gefährlichen Gegenstände sind an Bord nicht erlaubt. Einige Beispiele dafür sind:

  • Explosivstoffe
  • Feuerwerkskörper
  • Fackeln¨
  • leicht entzündliche Stoffe
  • oxidierende und radioaktive Stoffe
  • jegliche Art von Waffen und Gegenstände, die als solche benutzt werden könnten

Allerdings erlauben gewisse Fluggesellschaften (primär in Europa) die Mitnahme von kleineren Taschenmessern mit einer Klingenlänge von bis zu 6 Zentimetern im Handgepäck.

Was Flüssigkeiten angeht, so sind diese an Bord nicht prinzipiell verboten, allerdings gelten in Sachen Flüssigkeiten strenge Regeln, die es in jedem Falle zu befolgen gibt. Diese Regeln kommen praktisch weltweit zum Einsatz und in diesem Bereich gibt es relativ wenig Ausnahmen und Unterschiede in Bezug auf die Handhabung bei den verschiedenen Fluggesellschaften.

Die genauen Regeln dazu finden Sie in unserem Beitrag über die Flüssigkeiten-Regel im Handgepäck.

 

Der Transport von Haustieren ist bei vielen Fluggesellschaften ebenfalls gestattet. Je nach Größe, Gewicht und speziellen Vorschriften der entsprechenden Airline kann das Haustier je nachdem in der Kabine oder im Frachtraum transportiert werden.

In der Regel fallen für den Transport von Haustieren Gebühren an. Es gibt allerdings auch Fluggesellschaften, die gar keine Haustiere befördern, wie beispielsweise easyJet oder Ryanair.  Registrierte Blinden- und Begleithunden können aber auch bei diesen Fluggesellschaften befördert werden. Allerdings auch nicht unbedingt auf allen Flugstrecken. Mehr Informationen dazu finden Sie hier

 

Aufgabegepäck/Frachtgepäck/Hauptgepäck

Das Gegenstück zum Handgepäck stellt das Aufgabegepäck, auch aufgegebenes Gepäck oder Frachtgepäck/Hauptgepäck genannt (Englisch: Checked luggage) dar.

Aufgabegepäck muss, wie der Name schon sagt, am Check-In aufgegeben werden und wird in den meisten Fällen im Frachtraum des Flugzeuges transportiert.

Das erlaubte Gewicht und die maximalen Abmessungen unterscheiden sich je nach Fluggesellschaft. Oft ist ein Gewicht von rund 20 – 23 Kilogramm pro Koffer erlaubt.

Bei Economy-Flügen ist die Anzahl der erlaubten Koffer in den meisten Fällen auf ein Stück begrenzt, während First- und Business-Kunden oft einen zweiten Koffer ohne Aufpreis (je nach Fluggesellschaft bis 32 Kilogramm pro Gepäckstück) einchecken dürfen.

Selbstverständlich muss das Gepäckstück nicht unbedingt ein (Roll)-Koffer sein, sondern kann auch, so lange die Vorschriften in Sachen Gewicht und Abmessungen eingehalten werden, ein großer Reiserucksack oder eine große Reisetasche als Aufgabegepäck abgegeben werden.

 

Freigepäck

Der Begriff Freigepäck stellt weiter die Gepäckmenge dar, die pro Person befördert werden darf, ohne das Zusatzkosten anfallen. Das Freigepäck beinhaltet dementsprechend  in der Regel sowohl Handgepäck wie auch Aufgabegepäck.

Wie viel effektiv (ohne Aufpreis) transportiert werden kann, hängt in vielen Fällen auch von der Art des Tickets ab. Während in der Economy-Klasse oft nur ein großes Handgepäckstück erlaubt ist, dürfen auf First und Business-Flügen teilweise zwei große Handgepäckstücke mit an Bord gebracht werden.

Ähnlich verhält es sich auch mit dem Aufgabegepäck (siehe oben für mehr Details). Die Begrenzung für die maximale Anzahl an Gepäckstücken, die mitgeführt werden dürfen, basiert entweder auf dem Stückkonzept (Piece Concept) oder dem Gewichtskonzept (Weight Concept).

Falls das Beförderungsunternehmen auf das Stückkonzept setzt, dann dürfen Sie nur eine bestimmte Anzahl an Gepäckstücken mit einem bestimmten Gewicht pro Gepäckstück mitnehmen. Das Gewicht des Gepäcks darf hier nicht nach Lust und Laune umverteilt werden. Sie müssen also in diesem Falle unbedingt das definierte Maximalgewicht pro Koffer/Gepäckstück beachten.

Beim Gewichtskonzept wird vom Beförderungsunternehmen ein Maximalgewicht vorgegeben, welches pro Person ohne Aufpreis befördert werden darf. Im Gegensatz zum Stückkonzept darf hier das Gewicht auf mehrere Gepäckstücke und teilweise sogar auf mehrere Passagiere innerhalb einer Buchung (Reise mit Familie beispielsweise) aufgeteilt werden.

 

Übergepäck

Im Kontrast zum Freigepäck versteht man unter dem Übergepäck das Gepäck, welches ein Passagier über die Freigepäckmenge hinaus mit sich führt.

Für den Transport von Übergepäck verlangen die Airlines Gebühren, welche entweder am Flughafen oder über das Internet (nachzu)-bezahlen sind. Die Preise variieren je nach Beförderungsunternehmen. Doch in den meisten Fällen fallen die Gebühren beträchtlich aus, dementsprechend sollten Sie unbedingt versuchen, Übergepäck zu vermeiden.

Wie sie beispielsweise Übergepäck beim Handgepäck vermeiden können, erfahren Sie in unserem Artikel 9 Tipps, um Extrakosten beim Handgepäck zu vermeiden.

Wer mit Tieren reist, was bei den meisten Fluggesellschaften auf Katzen und Hunde beschränkt ist, der wird ebenfalls in den meisten Fällen mit dem Begriff Übergepäck konfrontiert werden, da die allermeisten Fluggesellschaften Tiere als Übergepäck verrechnen.

Entweder werden da dann die üblichen Tarife für Übergepäck berechnet oder,  eigens für Haustiere angewendete Übergepäck-Tarife verrechnet. Ein Transport von Haustieren im Flugzeug oder im Frachtraum ist übrigens in der Regel sehr teuer und kostet sie je nach Strecke, Gewicht und Größe des Haustieres zwischen 20-400 Euro pro Strecke.

Doch längst nicht alles kann am Flughafen einfach so als Übergepäck deklariert und transportiert werden. Die meisten Fluggesellschaften verweigern beispielsweise den Transport von Gepäckstücken, die 32 kg überschreiten. Für den Transport solcher Gepäckstücke müssen Sie sich dementsprechend mit einem Spediteur in ihrer Nähe in Verbindung setzen.

Neben der Begrenzung des Gewichts ist auch eine Begrenzung für die maximal erlaubten Abmessungen üblich. So befördert die Fluggesellschaft KLM zum Beispiel keine Gegenstände, die L + B + H größer sind als 406 cm (159 Zoll).

 

Sperrgepäck/Sportgepäck/Spezialgepäck

Zu guter Letzt trifft man auch des Öfteren den Begriff Sperrgepäck an. Unter Sperrgepäck versteht man in der Regel das Gepäck, welches (z. B. aufgrund seiner Größe oder Beschaffenheit) nicht über die automatische Gepäckbehälteranlage befördert werden darf.

Insbesondere Sportgepäck wird bei den meisten Airlines als Sperrgepäck betrachtet (insbesondere aufgrund von Abmessungen, Form und erhöhtem Gewicht).

Bei vielen Fluggesellschaften ist ein Transport von solchem Spezialgepäck (ein anderer Begriff der in diesem Zusammenhang oft auftaucht) im Rahmen der erlaubten Freigepäckmenge kostenlos möglich.

Detailliertere Informationen zu den jeweiligen Bestimmungen verschiedener Fluggesellschaften in Sachen Sperrgepäck/Sportgepäck/Spezialgepäck finden Sie auf dieser Seite mit umfassenden Infos zu Sperrgepäck (im Flugzeug)

 

Handgepäckbegriffe auf Englisch

Richtige Globetrotter stoßen bei ihren Reisen natürlich auch des öfteren auf Gepäckbegriffe in englischer Sprache. Denn nicht überall auf der Welt wird Deutsch gesprochen, da sind wir uns wohl einig. Deswegen hat der Guru kurzerhand einen Artikel mit den wichtigsten Handgepäck-Begriffen in englischer Sprache verfasst. Voilà: Handgepäck-Vokubular auf Englisch