Honig: Vom flüssigen Gold im Handgepäck | Transport-Tipps

Honig im Handgepäck transportieren

 

Kommt der Honig mit Wabe, dann schade. Kommt er ohne, dann interessiert’s keine Bohne. Der Guru über Honig im Handgepäck

Der Guru plaudert wieder einmal aus dem Nähkästchen. Heute nehmen wir das Thema „Honig im Handgepäck“ in Angriff.

 

Ist denn Honig im Handgepäck überhaupt erlaubt?

Innerhalb der EU ist der Transport von Honig im Prinzip erlaubt, allerdings nur in sehr begrenzter Menge. Denn bei Honig tritt die Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck in Kraft. Sie dürfen Honig also nur in Behältern mit einem Fassungsvermögen à je maximal 100 ml im Handgepäck mitführen. 

Und diese Behälter müssen zwingend im Plastikbeutel für Flüssigkeiten aufbewahrt werden, welcher wiederum höchstens ein Fassungsvermögen von einem Liter aufweisen darf.

Eine gute Möglichkeit, um dennoch Honig in regulärer Größe „als Handgepäck“ mit in den Flieger zu bekommen, stellt der Kauf in einem Duty-Free- oder Travel-Value-Shop dar. Honig, der dort gekauft wurde, darf nämlich zusätzlich zum Handgepäck mit in den Flieger genommen werden. Die 100-ml-Regel entfällt in diesem Falle. 

 

Kauf von Honig im Duty-Free- und Travel-Value-Shop

Ein Kauf von Honig in den Duty Free Stores bietet sich vor allem dann an, wenn Sie einen Direktflug antreten.

Wenn Sie per Direktflug unterwegs sind, dann spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um einen innereuropäischen Flug oder um einen Flug mit Reiseziel ausserhalb Europas handelt, denn bei der Landung müssen Sie in der Regel keine zusätzliche Sicherheitskontrolle mehr durchlaufen.

Und somit besteht nach dem Kauf auch keine Gefahr mehr, dass Ihnen der Honig (als Duty-Free-Bag zusätzlich zum regulären Handgepäck) an einer Sicherheitskontrolle streitig gemacht wird.

Allerdings kann ihnen die Zollbehörde immer noch einen Streich durch die Rechnung machen, falls Sie die Einfuhrbestimmungen für Honig missachten.

Wenn Sie allerdings einen Anschlussflug antreten müssen, dann sind Sie dazu verdammt, am Transitflughafen eine zusätzliche Sicherheitskontrolle über sich ergehen zu lassen und da kann es schon mal Stress geben mit Duty-Free-Waren, auch wenn diese regelkonform verpackt wurden. Apropos regelkonform verpackt und transportiert:

  • Transport muss in einem offiziellen versiegelten Duty-Free-Bag (bekommen Sei beim Kauf) erfolgen
  • Den Beutel erkennen Sie am roten Rand (Der Beutel heißt übrigens STEB-Bag)
  • Den Beutel dürfen Sie erst am Reiseziel öffnen

Falls Sie nicht direkt fliegen, klären Sie am besten mit dem Personal aus dem Duty-Free-Shop genau ab, ob Sie den Honig auch wirklich mitführen dürfen oder nicht. Dies gilt vor allem für Reisen mit Anschlussflug in außereuropäischen Ländern.

Innerhalb der EU sollte es der Honig bis ans Reiseziel schaffen, auch wenn Sie einen Anschlussflug antreten und so eine zweite Sicherheitskontrolle durchlaufen müssen.

 

Aufgepasst bei der Einfuhr von Honig in die EU

Für die Einfuhr von tierischen Erzeugnissen – und damit auch für Honig maßgebend – gibt es strikte Regeln, was die Einfuhr betrifft. So darf zum Beispiel Fleisch für den privaten Gebrauch keinesfalls im Reisegepäck einfach so eingeführt werden.

Auch was Milchprodukte und die Einfuhr von Früchten & Obst angeht, sollten bei Ihnen die Alarmglocken läuten, denn auch hier gibt es strikte Bestimmungen einzuhalten.

Was nun das flüssige Gold angeht, so gibt es glücklicherweise eine Ausnahmeregel:

  • Pro Person dürfen 2 Kilogramm Honig im Reisegepäck eingeführt werden (für den persönlichen Gebrauch).

Das heißt aber nicht, dass die Regel für Flüssigkeiten im Handgepäck dadurch entfällt. Sie müssen den leckeren Honig also entweder ins Aufgabegepäck verfrachten oder im Duty-Free-Shop gekauft haben.

 

Einfuhr von Wabenhonig ist verboten

Bei Wabenhonig gilt die eben genannte Ausnahmeregel (siehe vorheriger Abschnitt) allerdings nicht. Wenn Sie also beispielsweise aus der Türkei in die EU zurückfliegen, dann können Sie als Urlaubsmitbringsel keinen Wabenhonig einführen. Denn die Einfuhr von Wabenhonig aus Drittländern in die EU ist verboten.

Wieso das denn?

Der Grund dafür liegt darin, dass in den Waben Erreger stecken könnten, die unter Umständen bei Bienen Seuchen auslösen. Ein Import ist dementsprechend verboten, es sei denn Sie besitzen für den Wabenhonig ein Gesundheitszeugnis. 

 

Honig in die Schweiz mitbringen

Da die Schweiz nicht in der EU ist, können die Bestimmungen für Lebensmittel im Reiseverkehr in manchen Fällen von den Bestimmungen für EU-Länder abweichen.

Oft ist es allerdings so, dass die Schweiz in Sachen Lebensmittel im Reiseverkehr genauso behandelt wird wie ein EU-Land.

Bei Honig gilt für die Mitnahme in die Schweiz folgendes:

  • Aus der EU dürfen Sie Honig ohne spezielle Beschränkungen einführen. Es gelten die gleichen Regeln wie EU-intern.
  • Aus Drittländern dürfen Sie höchstens zwei Kilogramm Honig einführen. Also gleich viel wie in ein EU-Land.
  • Die Einfuhr von Wabenhonig in die Schweiz ist ebenfalls verboten.
  • Weitere Informationen zum Verbringen von Lebensmitteln und tierischen Erzeugnissen finden Sie bei der Eidgenössischen Zollverwaltung

 

Honig im Aufgabegepäck 

Darf das süße Gold die Reise auch im Aufgabegepäck antreten? Durchaus. Dagegen gibt es nichts einzuwenden. Im Aufgabegepäck können Sie Honig auch in größeren Mengen als 100-ml pro Behälter transportieren, solange Sie dabei bei der Einfuhr die 2-Kilogramm-Regel (wie oben beschrieben) einhalten und es sich beim Honig um Honig für den persönlichen Bedarf handelt.

…das mit dem persönlichen Bedarf ist dann halt immer so ne Sache und liegt schlussendlich im Ermessen des Personals. Wenn Sie zum Beispiel 3 Kilogramm Honig mitbringen, dann wird man Ihnen wohl glauben, dass der nur für Sie bestimmt ist.

Wenn es allerdings 15 Kilogramm sind, dann könnten beim Personal durchaus Zweifel aufkommen…Ich glaube, wir verstehen uns.